Autor Thema: LED Umbau  (Gelesen 6996 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Richi

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.898
  • Geschlecht: Männlich
  • Motorrad: SD02 2006 ABS - silber/schwarz (96k km), VFR800F (2016) - rot (17k km)
Re: LED Umbau
« Antwort #15 am: 2016 November 11, 16:07:10 »
Rein elektrischer Zwischenstand mit den ersten bei mir eingetroffenen H4-Lampen (S7 LED-Headlights).
Zugleich waren das die einzigen Lampen, welche direkt aus Europa bezogen werden konnten.

Aufbau der Lampen:
Je 2 COB-Led-Chips für auf und Abblendlicht. Reflektoren für die Abblendlicht-Leds.
Die Abblend-Cobs bestehen aus je 21 LEDs und jene fürs Aufblendlicht aus 12 LEDs.
Ich habe die Position der COBs im Vergleich zu einer herkömmlichen OSRAM-Bilux nachgemessen.
Die COBs beginnen ab Sockelanfang exakt da wo die Glühwendel fürs Aufblendlicht ihre Mitte hat (also plus 2.5 mm) und überragen am Ende die herkömmliche Abblendwendel um ca 4mm (nichtmal messen können die Chinesen).

Eine erste Strommesssung bei kalten Lampen ernüchtert bereits bzw relativiert die Angaben der Hersteller.
Wieder mal Nonsens, hab auch nix anderes erwartet.
Die Stromaufnahme der angeblichen 2 x 72 Watt-Lampen offenbart (kalt) Folgendes.

Der Strom beträgt für eine Lampe bei 12,8 Volt bei Abblendlicht 1.2 Ampere, was etwa 15.3 Watt entspricht.
Beim Aufblendlicht sinds dann 1.50 Ampere, also 19.2 Watt.
Bei Aufblendlicht sind alle Leds an (nicht wirklich konform).
Keine weitere Stromänderung, wenn beide Eingänge bestromt werden.
Der Strom wird also Schaltungstechnisch begrenzt, vermutlich auf jene Stärke, bei der die Verlustleistung noch zuverlässig passiv gekühlt werden kann.
Zugleich bedeutet das, dass der Datenblattschreiber auch nicht die addierte Leistung angegeben haben kann.
Das wären ja dann auch nicht mehr als 34.5 Watt.
Unterstellen wir hier mal Unkenntniss der Lampenfunktion.

Ich gehe derzeit davon aus, dass die Lampen demzufolge auch nicht die nun ebenfalls zu Nonsens degradierten 4000 Lumen je Lampe haben werden, obwohl sie laut (unqualifiziertem) Augentest in jedem Fall heller sind als die OSRAM Bilux.
Da die verbauen Chips unbekannt sind, kann man auch anhand eines Datenblattes nix erahnen.

Laut den Angaben zum Produkt sollten hier XM-L2-Cree-LEDs verbaut sein, was jedoch nicht stimmt.
Da sind klar erkennbar irgendwelche anderen Dinger drauf. Eventuell beziehen sich die angeblichen Leistungsdaten auf ein Produkt, welches tatsächlich jene LED-Module trägt.
Das wären laut Datenblatt quadratische Singe-Chip-LED-Module mit Linse. Verbaut sind rechteckige COB-Module.

Einen Praxistest bei Dunkelheit werde ich mir vermutlich sparen und die Lampen retournieren.

Die nächsten Lampen werden mit Luxeon-Lumi-LEDs bestückt sein.
Sie sollen je 30 Watt haben und ebenfalls 4000 Lumen (schaun wir mal).
Laut umfangreicher Dokumentation sollen auch die Positionen der LEDs mit denen von Glühwendeln übereinstimmen.
Bericht folgt.
die linke Hand zum Gruß
                Richi
          

VOLL-LED-TFL und Foglight in Kombination-VINSTAR, TFL mit Dimmung, Ganganzeige, Umbau zu Komfortblinken

Offline Richi

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.898
  • Geschlecht: Männlich
  • Motorrad: SD02 2006 ABS - silber/schwarz (96k km), VFR800F (2016) - rot (17k km)
Re: LED Umbau
« Antwort #16 am: 2016 November 29, 23:50:46 »
Der zweite Satz Lampen ist da (H4 5S Headlight Kit)
Für das erste Set habe ich meine Kohle retour bekommen, die Lampen will er aber gar nicht wieder haben (eigenartig)
Das zweite Set macht einen weit besseren Eindruck.
Die Händler- bzw. Herstellergaben stimmen offenbar weitgehend.
Die Position der LED-Chips stimmt mit jenen der Glühwendeln überein (Standard-Osram Bilux).

Händlerangaben:
2 x 22 Watt
6400 Kelvin
4000 Lumen
LED-Chips: Lumilights Luxeon Z ES (Philips), je 3 in Serie, je 2 Reihen rechts und links am Kühlkörper für Auf und Abblendlicht.

Im Gegensatz zu den ersten Lampen waren die LED-Chips leicht zu identifizieren und stimmen mit den Angaben des Händlers überein.

Die Leistungsaufnahme unterschreitet die Angaben im kalten Zustand nur knapp.
Bei 12,8 Volt sinds 1.5 Ampere, also etwa 19.2 Watt (kalt) für die in Serie geschalteten LED-Baugruppen, also je 2x3 LEDs für Abblendlicht.
Wie bei den ersten Lampen sind alle 4 x 3 LEDs bei Aufblendlicht aktiv, es fließt jedoch nicht mehr Strom.
Hier wird wohl die Kühlung der Grund sein.
Die passive Variante mit den Kupferfächern dürfte das limmitierende Element darstellen.

Ein Blick in das Datenblatt der LEDs zeigt, dass diese normalerweise mit 700 mA betrieben werden.
Das würde auch zum tatsächlich gemessenen Strom passen, um bei 12 Volt eine geringe Verlustleistung in der Vorschaltelektronik zu erreichen.
2 x 3 LEDs bei 12 Volt in Serie wären 1.4 Ampere.
Selbst günstigste LED-Treiber fangen bei einem Wirkgrad von ca 85% an.
Dabei liefert eine LED satte 245 Lumen=Maximalwert. Ob das auch rauskommt, weis der ...
Die Bauform der Chips ist COB (5x5), sie sind daher im Träger quasi flach, der Abstrahlwinkel laut Datenblatt: 116°

Die 4000 Lumen sind laut Händlerangabe auf beide Lampen bezogen.
Rein rechnerisch liegen wir beim Abblendlicht bei 1470 lm je Lampe.
Da der Strom nicht steigt, gehe ich beim Aufblendlicht davon aus, dass die Leistung dann per PWM begrenzt wird.
Vermutlich sind die 2000 Lumen je Lampe jener Wert, welcher erreicht wird, wenn alle LED-Chips an sind.
Das ist also soweit alles recht glaubwürdig.

Rein von diesen Daten ausgehend liegen wir auch noch nicht über den Werten, die uns die StVO zugesteht.

Beim Indoor-Test und Direktvergleich mit einer Standard-OSRAM-H4 sind die Lampen deutlich, aber nicht aufdringlich heller.
Das könnte aber auch ein Effekt der anderen Lichtfarbe sein.
Sofort aufgefallen ist der deutliche, unbeleuchtete Steg, hervorgerufen durch das Kühlaluminium. Mal sehen, wie sich das im Scheinwerfer auswirkt.
Ich würde schätzen, dass bei den wenigen cm Abstand zum Reflektor etwa 1 cm lichtfrei bleiben wird.
Da alle H4-Lampen dieser Bauart diese technische Gegebenheit besitzen und die diversen Youtube-Videos keinen sichtbaren Steg bzw eine Dunkelzone zeigen, bin ich da jedoch positiv.

Nachttests hoffe ich mit einem PKW diesen Freitag machen zu können (hängt vom Wetter ab).
Vergleichs-Videos bzw Bilder werde ich nur machen, wenn die Lampen einen technisch einwandfreies Licht abgeben.
die linke Hand zum Gruß
                Richi
          

VOLL-LED-TFL und Foglight in Kombination-VINSTAR, TFL mit Dimmung, Ganganzeige, Umbau zu Komfortblinken

hermann_66

  • Gast
Re: LED Umbau
« Antwort #17 am: 2016 Dezember 07, 18:02:06 »
Moin zusammen

und erstmal ein Danke  :claphands: für die Dokumentation dieses Licht-Projekts.

Für mich nur nebenher interessant, da ich an LED-Scheinwerfern nur meine Nebler und das TFL habe. Am Heck habe ich größere - ja richtig gelesen! - LED - Rückstrahler inkl. Blinker montiert. Orginal Brems-/Rückleuchte dient mir als 3. Bremsleuchte. Zusätzlich ein Flashmodul, nach Art des adaptiven Bremslichtes.
Somit hatte ich (Ganzjahresfahrer) bis dato keinen Autofahrer mehr, der meine Abbremsung nicht mitbekommt! Wer schon einmal 'geschoben' wurde, weiß wovon ich spreche!
VG Hermann

Offline Richi

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.898
  • Geschlecht: Männlich
  • Motorrad: SD02 2006 ABS - silber/schwarz (96k km), VFR800F (2016) - rot (17k km)
Re: LED Umbau
« Antwort #18 am: 2016 Dezember 07, 21:45:21 »
Ich fahre schon seit eh und je mit der Zubehör-LED-Leuchte.
Ich stell derzeit ja auch mein Gepäcksystem um.  Zur besseren Sichtbarkeit bekommt das ein paar Ergänzungen.

Das neue Topcase GIVI V47 (schwarz/rauchfarbene Reflektoren) wird mit zusätzlichen Brems-LEDs von GIVI ausgestattet und in die unteren Reflektoren kommt zusätzlich dezent helles, rotes LED-Hecklicht.

Vorne an der Vara werden bei Tageslicht schwarze Reflexstreifen (fallen kaum auf) auf die Verkleidung geklebt.
Diese reflektieren dann jedoch weiß.

Meine Seitenkoffer werden künftig die KAPPA KVE37-Alu-Boxen werden (ähnlich GIVI Trekker Outback, jedoch Monokey).
Auch hier kommt nach vorne das schwarze Reflexband und hinten rotes drauf.
Ob ich mir seitlich eventuell noch was gelbes antu, weis ich noch nicht.

Leider hab ich mir noch nicht die Zeit genommen die LED-H4 zu testen (es ist kalt in der Garage). Eventuell mach ich das am Feiertag.

Am Heck habe ich größere - ja richtig gelesen! - LED - Rückstrahler inkl. Blinker montiert. Orginal Brems-/Rückleuchte dient mir als 3. Bremsleuchte.
Hab in deiner Gallerie nur Bilder von Vorn gefunden.
Kannst du das Heck nachreichen?
die linke Hand zum Gruß
                Richi
          

VOLL-LED-TFL und Foglight in Kombination-VINSTAR, TFL mit Dimmung, Ganganzeige, Umbau zu Komfortblinken

Offline Maikel

  • *15 Jahre Vara*
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1.735
  • Geschlecht: Männlich
  • KTM 1190 Adventure T
    • maikelsseite
  • Motorrad: KTM 1190 Adventure T / XL1000V -´99; Rahmen mit Brief
Re: LED Umbau
« Antwort #19 am: 2016 Dezember 07, 22:39:21 »
Ich fahre schon seit eh und je mit der Zubehör-LED-Leuchte.
........ Zur besseren Sichtbarkeit bekommt das ein paar Ergänzungen.

Das neue Topcase GIVI V47 (schwarz/rauchfarbene Reflektoren) wird mit zusätzlichen Brems-LEDs von GIVI ausgestattet und in die unteren Reflektoren kommt zusätzlich dezent helles, rotes LED-Hecklicht.
.........

Oh, passend zu Weihnachten ..... ein fahrender Tannenbaum :a055:

 
Gruß
Maikel

"Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten"
Albert Einstein

hermann_66

  • Gast
Re: LED Umbau
« Antwort #20 am: 2016 Dezember 15, 21:37:03 »
So sieht mein Opasessel von hinten aus.



Anstelle der herkömmlichen Blinker habe ich beidseitig in LED-Technik aufgerüstet.
Außen Stand- und Bremslicht, innen - unbenutzt=weiß - sind gelbe LED für die Blinker.
Die Helligkeit ist famos, der Stromverbrauch gering - so mag ich das  :icon_lol:

Eine Beleuchtung des Topcase finde ich -bei meinem Opasessel- nicht nötig, wenn,
dann höchstens eine Laufschrift mit den 3 Kernaussagen:
- rechts fahren geht auch!
- Danke für's Mitdenken!
- Lust auf einen Kaffee?

Wie man vielleicht erkennen kann, habe ich von den alten Blinkern nur die gelben Kappen & das Innenleben entfernt. Ist noch suboptimal, aber es hält !

Offline Richi

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.898
  • Geschlecht: Männlich
  • Motorrad: SD02 2006 ABS - silber/schwarz (96k km), VFR800F (2016) - rot (17k km)
Re: LED Umbau
« Antwort #21 am: 2016 Dezember 31, 19:09:29 »
Da aktuell etwa Vollmond ist:
Erster Test der Lampen in meinem alten Fimenauto (Renault Kangoo).
Frisch geputzte Scheinwerfergläser.
Abstand  zur Wand etwa 10m.
Leider sind das vorerst nur Handy-Fotos an einem Scheunentor. Sagen aber schonmal eine Menge aus.
Bessere Bilder mit manuell eingestellter Spiegelreflexkamera folgen, sobald mein neues Auto da ist (sofern das noch H4 hat).
Der oben beschriebene, schattenspendende Steg der Lampen zeigt sich in den Lichtkegeln zum Glück nicht.
Der Lichtkegel ist heller als die OSRAM. Die Lichtfarbe dürfte XENON entsprechen.
Abblend- und Fernlicht wesentlich besser ausgeleuchtet, ohne dass ich das Gefühl habe zu blenden.
Der Helle Lichtkranz findet sich auch bei den OSRAM, da hier das gros des Lichts für die Entfernung drinnsteckt.

links LED, rechts Standard OSRAM Bilux H4, Abblendlicht:
https://drive.google.com/open?id=0B3B1nyVJSe44bVBWSWJaTmQwMEE

links LED, rechts Standard OSRAM Bilux H4, Aufblendlicht:
https://drive.google.com/open?id=0B3B1nyVJSe44aDZFdVRoWWx6QWM

Nur LED:
https://drive.google.com/open?id=0B3B1nyVJSe44S1RGa29aQm9yWkk

Nur OSRAM:
https://drive.google.com/open?id=0B3B1nyVJSe44NWpYb0ktMERpLVU

Auf der AB Kegel an der Betonleinwand:
https://drive.google.com/open?id=0B3B1nyVJSe44LUZROGEyd1hJXzA

Fahrbericht nach einer Woche Test folgt.
Ich wünsche allen einen guten Rutsch
die linke Hand zum Gruß
                Richi
          

VOLL-LED-TFL und Foglight in Kombination-VINSTAR, TFL mit Dimmung, Ganganzeige, Umbau zu Komfortblinken

Offline Maikel

  • *15 Jahre Vara*
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1.735
  • Geschlecht: Männlich
  • KTM 1190 Adventure T
    • maikelsseite
  • Motorrad: KTM 1190 Adventure T / XL1000V -´99; Rahmen mit Brief
Re: LED Umbau
« Antwort #22 am: 2016 Dezember 31, 20:12:43 »
Nur mal als Anregung ....

Wenn du einen guten Kontakt zu einer Werkstatt hast, sollte es kein Problem sein, die Einstellung und den Lichtkegel der LED`s mit einem Scheinwerfereinstell- und Testgerät zu überprüfen und ggf. mit den zugelassenen Birnen zu vergleichen. Damit gäbe es doch sicherlich eine objektive Aussage.
Gruß
Maikel

"Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten"
Albert Einstein

Offline Richi

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.898
  • Geschlecht: Männlich
  • Motorrad: SD02 2006 ABS - silber/schwarz (96k km), VFR800F (2016) - rot (17k km)
LED Umbau
« Antwort #23 am: 2017 Januar 01, 15:13:56 »
Habe ich.
Weil ja vielkritisiert, würde mich der Lux-Wert im Vergleich zu den Standard H4 natürlich interessieren.

Dem eigenen, natürlich subjektiven Eindruck nach sind sie, abgesehen von der Lichtfarbe, nur ein wenig heller als die Tankstellen-H4 (etwa wie zB Nightbreaker und vergleichbare).
Am Lichtkegel und der seitlichen Ausleuchtung habe ich nach der einen Woche Test nichts auszusetzen.

Auf alle Fälle unterstelle ich an dieser Stelle mal den Marken-Herstellern und den prüfenden Stellen, dass es keinen technischen Grund gibt, solche Lampen nicht offiziell STVO-konform in die Sortimente aufzunehmen (um die eventuell zu hohe Helligkeit unter 2000 Lumen zu drücken, kann man natürlich immer elektronisch runterregeln).
Und schon gar nicht kann ein solcher Prozess auch noch Jahre in Anspruch nehmen, ...
Ich orte hier Lobbyismus, sonst nix.

Sobald das neue Auto da ist, mach ich auch mal das noch immer nicht zurückgeforderte erste Lampenset zum Vergleich rein.
Denn dieses gehört mit Sicherheit der kritisierten Gruppe an.
die linke Hand zum Gruß
                Richi
          

VOLL-LED-TFL und Foglight in Kombination-VINSTAR, TFL mit Dimmung, Ganganzeige, Umbau zu Komfortblinken

Offline ambitwin

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 67
  • Motorrad: XL1000V
Re: LED Umbau
« Antwort #24 am: 2017 Januar 03, 14:11:42 »
Ich finde deinen Test sehr interessant und bin gespannt auf weitere Infos.
Mit welchen Sanktionen ist eigentlich zu rechnen wenn man damit erwischt wird, zumal
die Lichtfarbe verräterisch ist. Schade das es da noch keine legale Lösung gibt da es die
Lichtmaschine doch deutlich entlasten würde.

Grüße aus Sachsen

Sven

Offline Richi

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.898
  • Geschlecht: Männlich
  • Motorrad: SD02 2006 ABS - silber/schwarz (96k km), VFR800F (2016) - rot (17k km)
Re: LED Umbau
« Antwort #25 am: 2017 Januar 03, 20:01:29 »
Aus dem deutschen Bußgelkatalog:

unzulässige Beleuchtungseinreichtungen20 Euro
verschmutzte Beleuchtungseinrichtungen20 Euro
... mit Gefährdung25 Euro
... mit Unfall35 Euro
Fahren eines Fahrzeugs ohne zulässige Betriebserlaubnis50 Euro
... mit Beeinträchtigung der Verkehrssicherheit90 Euro

Punkte (einen) gibts nur bei der letzten Zeile, ...
Da es aber immer die Betriebserlaubnis tangiert, kanns im Falle von Schäden/Unfällen natürlich empfindlich teurer werden.

Dass es aus unerfindlichen Gründen nach wie vor keine wie auch immer gearteten Retrofits der großen Hersteller gibt, habe ich ja schon bemängelt. Hier hat man wohl vor das Ganze einfach auszusitzen (diese Autos/Motorräder gibts ja irgendwann nicht mehr).
die linke Hand zum Gruß
                Richi
          

VOLL-LED-TFL und Foglight in Kombination-VINSTAR, TFL mit Dimmung, Ganganzeige, Umbau zu Komfortblinken

Offline Richi

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.898
  • Geschlecht: Männlich
  • Motorrad: SD02 2006 ABS - silber/schwarz (96k km), VFR800F (2016) - rot (17k km)
Re: LED Umbau
« Antwort #26 am: 2017 Januar 10, 18:58:02 »
http://www.philipsxtremevisionled.com

Damit ich nicht immer nur auf die Industrie schimpfe und der Fairness halber.
PHILIPS hat bereits LED-Lampen im Sortiment, welche wohl in diversen Fahrzeugen bereits erfolgreich in den Original-Leuchten getestet wurden.
Siehe dazu: http://www.philipsxtremevisionled.com/#tabs-1
Das wären für die Heckbeleuchtung P21 und P21/5W, also als Ein- und Zweifadenersatz (Standlicht, Bremslicht, Blinker) sowie für Nebelscheinwerfer H8, 11, 16 (per Adapterring) mit passiver Kühltechnik.

Nicht erschrecken, ca 100 EURO für das Paar H8, 11, 16.
Die P21 bzw P21/5W Vision LED finden sich bei Amazon oder in der Bucht überhaupt (noch) nicht.

Bisher wohl noch ohne E (Bezug über GB). Ich bin aber schon gespannt, ob die auch noch eine H4 machen.

Der 2. Testlauf des aktuellen Lampensatzes steht in Kürze an, da ab morgen mein neues Auto benützt werden kann.
Es hat hierzulande ja mittlerweile reichlich geschneit (mehr Schnee ist im Anmarsch  :icon_wink: ).
Ein Kollege wird mit mir gemeinsam zusätzliche Fotos/Videos machen.
die linke Hand zum Gruß
                Richi
          

VOLL-LED-TFL und Foglight in Kombination-VINSTAR, TFL mit Dimmung, Ganganzeige, Umbau zu Komfortblinken

hermann_66

  • Gast
Re: LED Umbau
« Antwort #27 am: 2017 Januar 14, 03:06:58 »
Moin zusammen,
habe jetzt auch mal ein paar Testkäufe getätigt und muß leider sagen, dass meine Auswahl für die H4-Ersatzbirnen (plug n'play)
-für mich bei meinem Opasessel-
doch eingeschränkter ist, als für den Einsatz im PKW/LKW.
Obwohl ich die Heidenau K60 Scout - Bereifung nutze (laute Abrollgeräusche bei langsamer Fahrt), möchte ich sowenig Fremdgeräusche wie möglich an meinem Opasessel haben. Damit fallen für mich alle LED-Pakete mit Lüfter aus.
Durch dieses Youtube-Video bin ich auch auf die aktuallisierten "S7 Headlight" gestoßen. Die technischen Daten wurden aktuallisiert  :icon_wink:  ,aber auch hier werden die Werte angepriesen, die max. möglich sind. Das ist zumindest bei den fünf H4-Ersatz-LED, die ich mir näher angesehen habe, das Gleiche: Angepriesen werden immer die Höchstwerte, die erreicht werden können.

Aber die "S7-Headlight" haben mich zumindest insoweit überzeugt, dass ich die erst mal drin lasse und die anderen 4 Pakete mit passiv gekühlten LED's retour gehen lasse.

Die Licht-Einstellungen werde ich nächste Woche in einer befreundeten Werkstatt mit einem Scheinwerfereinstell- und Testgerät vornehmen, mMn ist der Scheinerfer mit diesen LED's zu hoch eingestellt.

Näheres werde ich dann hier nachreichen.

Offline Richi

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.898
  • Geschlecht: Männlich
  • Motorrad: SD02 2006 ABS - silber/schwarz (96k km), VFR800F (2016) - rot (17k km)
Re: LED Umbau
« Antwort #28 am: 2017 Januar 14, 08:06:45 »
Bei meinem eigenen Test sind die ja leider bereits optisch und elektrisch durchgefallen (unidentifizierbare COB-Module fern der Glühwendelpositionen).
Natürlich ist mir klar, dass das 2. Paar direkt aus China kommt, was eine kostenloses retournieren in der Praxis unmöglich macht. Technisch sind die jedoch einwandfrei. Daher hatte ich vor der 2. Bestellung lieber intensiver recherchiert.

Rumliegen hab ich die S7 Headlights trotz "Paypal-Geldzurück" ja noch und wollte ihnen zumindest mal einen Testlauf gönnen.

Hast du schon Bilder vom Lichtkegel gemacht?
Wie ist dein Eindruck vom Lichtkegel, außer der höheren Abstrahlung (COB Module sind ja an der falschen Position)?
Da im Scheinwerfer der Dicken ja doch weniger Platzangebot als im Auto ist und auch die guten H4 5S ja annähernd baugleich zu den S7 sind. Wie gut/schlecht bringst du die unter (hab ich an der VARA ja noch nicht probiert)? Vor allem die Kühlfahnen?

Zu den Angaben der Anbieter:
Ich mutmaßte ja bereits, dass bei diesen Lampen die passive Kühlung eben die maximale Abwärme von etwa 20-Watt LED-Bestückungen sorgenfrei und lüfterlos abführen kann. Bei den derzeitigen Temperaturen werden die gerade mal fühlbar warm. Meinen Recherchen zufolge sind dann alle überhöhten Angaben für Leistung und Lumen eben quatsch.

Besonders deulich zeigt sich das an den angeblich 100 Watt LED-H3 ohne erkennbare Kühlvorrichtung.
Hier sind 20 LEDs drinn die max mit 5 Watt betrieben werden können (das wären also die 100).
Sieht man sich ein wenig bei den Anbietern der baugleichen Lampen an, sind da welche drunter die die elektrische Leistungsaufnahme mit lediglich 15 Watt angegeben. Merkt ihr was?

Das ebenfalls passiv gekühlte Philips-Projekt (AirFlux ohne Kühlfahnen) zeigt das ebenfalls, wenn man sich die Datenblätter zu den verbauten LED-Modulen anschaut.
Im Werbetext wird sogar ausdrücklich darauf hingewiesen, dass diese lediglich die selbe Lichtausbeute wie die halogen-Lampen bieten sollen.
In den technischen Angaben steht eine etwa 10% höhere Lumenangabe gegenüber "Standard-Stock-Lamps". Was immer das für welche sein sollen.
Besonders betont wird hier eigentlich die Lebensdauer der Lampen
Mit etwa 1200 Stunden gegenüber etwa 200 Stunden von Halogen, also etwa ein Autoleben lang.
die linke Hand zum Gruß
                Richi
          

VOLL-LED-TFL und Foglight in Kombination-VINSTAR, TFL mit Dimmung, Ganganzeige, Umbau zu Komfortblinken

hermann_66

  • Gast
Re: LED Umbau
« Antwort #29 am: 2017 Januar 14, 15:55:18 »
Im Gegensatz zu Richi's S7 LED-Headlight sind die LED's immerhin als COB-XM-L2 bezeichnet und nicht als CREE, was ich im Vergleich zu anderen LED-Angeboten so bestätigen kann. Habe aber auch in der Bucht baugleiche Angebote mit verschiedenen LED-Layouts gesehen.
Natürlich ist die LED selbst damit sehr ungenau beschrieben, aber andere Anbieter sprechen sogar von zes-LED von PHILIPS; Das glaube ich weniger!
Als max. Ausbeute werden 36 Watt angegeben, die ich bei mir nicht erreiche. Ich erhalte lt. Messgerät umgerechnet etwa 28 Watt.
Doch dieses ist für mich in dem Moment uninteressant, weil es mir -ganz banal gesagt- nur um das Endergebnis geht.
Das gute und erst recht sehr gute Plug n'Play LED's kosten, wird jedem klar sein.

Interessant ist, das in denen von mir genutzten "S7" - im Gegensatz zu Richi - die LED's die Glühwendelpositionen annähernd erreicht wird.
Werde dazu in der nächsten Woche noch mal Bilder machen & einstellen.

Abblen- & Fernlicht
Die Ausleuchtung beim Abblendlicht ist -aus meiner subjektiven Meinung- nach vorn wie die Nightbreaker, mit einem kleinem Plus in den seitlichen Bereichen. Gestern nacht war hier etwas Schnee, somit waren nicht ganz soviele Leute unterwegs, die mir anzeigen hätten können, ob ich blende.
Heute vormittag waren die Straßen matschfrei, viele Autofahrer unterwegs und es hat keiner aufgeblendet. Jedoch denke ich, dass Blendung bei Nacht mehr auffällt. Tagsüber fahren viele mit TFL und das überschreitet ja die Blendgrenze, damit es auffällt.
Was wie bei anderen LED-Lampen auch auffält, ist, dass -mMn- reflektierende Elemente früher sichtbar sind. Gilt auch für Tieraugen - gefällt mir!
Beim Fernlicht muß ich leider sagen, dass es -für mich- etwas mau ist. Die Vara hat ja ein gutes Frontlicht - insoweit bin ich da ja verwöhnt. Aber mir geht es ja in erster Linie um die Entlastung der Batterie und nicht um eine noch hellere Ausleuchtung.

Installation:
Der "Einbau" ist etwas tricky, da die kurze Halteklammer etwas stramm an der Befestigung der Kühlfahnen vorbei zu führen ist.
Die Verkabelung ist wasserdicht und wertig und die angenehm kleinen "Lastkästchen (Vorschaltelektronik)" habe ich mit einem Zipper zur Mitte untergebracht.
Die Staubschutzkappe sitzt noch nicht richtig fest, ist aber innerhalb der inzwischen gefahrenen 170km noch an ihrem Platz und hat auch noch kein Waser zum Reflektor reingelassen.
Die Kühlfahnen habe ich aufgespreizt und recht freizügig nach der Staubschutzkappe untergebracht. In der beiliegenden Beschreibung (Bilderbuch  :icon_biggrin:) steht zwar, die Kühlfahnen sollten unter die Staubabdeckung, bei Autos vielleicht, bei -meiner- Vara bestimmt nicht.

Abwärme:
Ich hatte bis jetzt nicht das Gefühl, das die LED's wärmer werden, als die Nightbreaker.
Auch diesen Punkt werde ich noch weiter verfolgen.
Interessanterweise hat ein Nachbar (BMW GS) die gleichen LED's genutzt und ihm ist der Reflektor an einer Stelle geschmolzen. Aber er hatte die Kühlfahnen unter die Abseckung gepackt - wie sollen die da abkühlen?


Soviel für heute von mir - es schneit gerade richtig, vielleich gönne ich mir später noch eine kleine Runde.
VG Hermann