Autor Thema: LED Umbau  (Gelesen 7122 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

rocma

  • Gast
LED Umbau
« am: 2016 September 27, 09:55:29 »
Hallo, ich möchte gern meine Vara auf LED Umrüsten. Ich denke das Rücklicht sollte kein Problem sein.
Gibt es bei der Varadero XL 1000 V SD01Bj.2000 die Möglichkeit ein Pug & Play Blinkrelaise einzubauen ?
Genauso bei den vorderen Blinker´n, alte raus, neue LED Blinker rein und fertig.
Wer kann helfen oder hat Erfahrung damit ? gr

Offline varaPatrick

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 108
  • Geschlecht: Männlich
  • Motorrad: Varadero
Re: LED Umbau
« Antwort #1 am: 2016 September 27, 11:15:43 »
Hallo

Plug and Play funkt. Habe damals ein Relais vom Louis gegen das Originale getauscht und fertig.
Grüße aus dem sonnigen Osten Österreichs!!!

Offline Richi

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.920
  • Geschlecht: Männlich
  • Motorrad: SD02 2006 ABS - silber/schwarz (> 100k km), VFR800F (2016) - rot (> 19k km), VARA: Voll-LED-TFL- und Foglight-Kombi, TFL mit Dimmung, Ganganzeige, Umbau zu Komfortblinken, OXFORD Heatgripps
Re: LED Umbau
« Antwort #2 am: 2016 September 27, 20:33:55 »
Blinkerbirnen für Vorne (SD02-Einspritzer) musste ich lange suchen, um passende zu finden.
Die haben in der Länge grad mal so Platz, passen jedoch in den Original-Sockel und auch durch das Loch der Blinker
Die LED-Farbe ist gelb (klare Blinkergläser, getönt) und sie sind TOP-hell.

Für Hinten könnte man reine LED-Blinker nehmen, ich habe mich jedoch entschieden auch da LED-Birnen in nicht allzu kleine Halogen-Blinkergehäuse zu verbauen. Hier sind die LEDs weiß, die Blinkergläser gelb, getönt.

Dazu ein Universal-Blinkrelais. Das spart die sinnfreien Widerstände und es ginge auch mit Standard-Birnen, falls es je zu einem Problem mit den CHINA-Lampen kommen sollte (wöfür natürlich kein Ersatz mitgeführt wird).

Natürlich sind die nicht zugelassen, aber das hat schon seit Jahren hier keinen Rennleiter interessiert und den Mann vom Pickerl schon gar nicht.

Im Zuge dessen sei auch mein TFL-Umbau erwähnt (TFL ohne Abblendlicht am Tag, Dimmung mit Abblendlicht an).
Auch das hat noch keinen interessiert (weder in D, noch in A oder CH). Bilder dazu in meiner Gallerie.

Alles funktioniert wie "vorgeschrieben" (wenns ein Neufahrzeug wär), mehr muss es offenbar nicht.

PS: Natürlich könnte es auch anders laufen.  :icon_wink:
die linke Hand zum Gruß
               Richi
          


rocma

  • Gast
Re: LED Umbau
« Antwort #3 am: 2016 Oktober 06, 16:06:51 »
Hallo, vielen Dank. Werde mir mal das Plug & Play Relaise genauer anschauen. gr

Offline AK71

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 32
  • Geschlecht: Männlich
  • Motorrad: Honda XL 1000 V, Moto Guzzi 940
Re: LED Umbau
« Antwort #4 am: 2016 Oktober 06, 18:02:11 »
Habe das auch vor im Winter zu machen. Bin bei meiner Suche u.a. auf diese hier gestoßen:

https://www.benzinfabrik.de/de/led-blinker-10w-21w/led-blinker-w5w-t10/1-watt-led-seitenblinker-glassockel-t10-w5w-orange/
Andreas

Offline Rabauke69

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4
  • Geschlecht: Männlich
  • Motorrad: Vararero ABS
Re: LED Umbau
« Antwort #5 am: 2016 Oktober 06, 18:37:23 »
Moin Moin,

habe diese Woche alles auf LED umgerüstet, das Relais von Tante Lou für 15 Euronen macht es sehr einfach.
Bin zufrieden mit dem Ergebnis.
Kleiner Tipp: erst das Cockpit abbauen und das Relais prüfen, laut Werkstatt Handbuch gibt es welche mit 2 und welche mit 4 Kabel.


MfG aus dem Norden :bier:

Offline The Matrix

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 98
  • Geschlecht: Männlich
  • never change a running system
    • grafikschmiede
  • Motorrad: XL 1000 VA Varadero
Re: LED Umbau
« Antwort #6 am: 2016 Oktober 06, 22:13:15 »
Habe das auch vor im Winter zu machen. Bin bei meiner Suche u.a. auf diese hier gestoßen:

https://www.benzinfabrik.de/de/led-blinker-10w-21w/led-blinker-w5w-t10/1-watt-led-seitenblinker-glassockel-t10-w5w-orange/

Kannst du machen, darfst dich nur nicht erwischen lassen, den mit dem einbau dieser erlicht die Betriebserlaubniss !!!

rocma

  • Gast
Re: LED Umbau
« Antwort #7 am: 2016 Oktober 07, 20:49:32 »
das sind nur Standlichtbirnen, und dann noch gelb . . .  :confused:

Offline AK71

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 32
  • Geschlecht: Männlich
  • Motorrad: Honda XL 1000 V, Moto Guzzi 940
Re: LED Umbau
« Antwort #8 am: 2016 Oktober 08, 08:10:53 »
Ich hab klare Gläser drauf. Wie kommst du darauf, dass das Standlichtbirnen sind???
Andreas

Offline Richi

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.920
  • Geschlecht: Männlich
  • Motorrad: SD02 2006 ABS - silber/schwarz (> 100k km), VFR800F (2016) - rot (> 19k km), VARA: Voll-LED-TFL- und Foglight-Kombi, TFL mit Dimmung, Ganganzeige, Umbau zu Komfortblinken, OXFORD Heatgripps
Re: LED Umbau
« Antwort #9 am: 2016 Oktober 08, 11:27:37 »
Geb ich auch mal meinen Senf dazu.

Ich hab klare Gläser drauf. Wie kommst du darauf, dass das Standlichtbirnen sind???

Der Beschreibung ist zu entnehmen, dass diese Birnen eine 5 WATT-Glühbirne ersetzen sollen (Farbe lassen wir mal außen vor).
Dir sollte bekannt sein, dass wir aber je 21 Watt zu ersetzen haben, ...

Zu den oben verlinkten Birnen, bzw der Konstruktion derselben kann man schon anhand der Abbildungen sagen, dass sie für die originalen Blinker der SD01 VOLLKOMMEN UNGEEIGNET sind!
Warum? Weil die Dinger lediglich eine LED haben, welche nur direkt nach Vorn Licht abstrahlt.
Da hilft auch die Linse nicht viel.
Ich bin mir sicher, dass wird nie und nimmer gleichwertig sein (auch bei ausreichenden Watt), da kommt kein Photon an den Reflektor, nur die Streuscheibe bekommt Arbeit.
Die ist jedoch eigentlich auch für das vom Reflektor gestreute Licht ausgelegt (ist eh immer das selbe Problem).

Zu den Chinalampen:
Eigentlich lt StVzo nicht zugelassen, dennoch vielfach geduldet, wenn sie nicht auffällig was anderes machen, als Glühlampen in der selben Fassung/Leuchte.

Mit "was anderes" mein ich, egal für welchen Einsatzzweck diese ANGEBLICH sein sollen, im Detail:
  • zu hell:
    Oft die Kennzeichenleuchten, problematisch gerade in Kombination mit ungeeigneten Reflektoren/Streuscheiben Stichwort "Blendung" oder zumindest Irritierung anderer Verkehrsteilnehmer (außerdem lt. StVO kein weißes Licht nach hinten erlaubt!)
  • zu dunkel:
    Sehr viele LED-Leuchtmittel, da schlichtweg die Angaben der Verkäufer Nonsens (!) sind
  • kein Fokus: Leds nicht im Brennpunkt der Linsenkonstruktion:
    In Verbindung mit den Reflektoren bzw. der Streuscheibe der original bleibenden Leuchten/Scheinwerfer oft Lichtausbeute oder Streuwirkung, sprich Sichtbarkeit durch andere oder Ausleuchtung der Umgebung unbefriedigend.
    Oft Blendung anderer Verkehrsteilnehmer.
    Häufig auch ungleichmäßige Ausleuchtung mit deutlichen Helligkeitsunterschieden im Lichtkegel, fleckig wirkend.
    Beim Abblendlicht gerne auch keine erkennbare Asymetrie mehr im Lichtkegel und damit einhergehend, dass man etwa Personen und Fahrzeuge oder auch Wildtiere rechts der Straße nicht bzw. erst zu spät erkennt.
Ich kann euch sagen, dass ich doch ettliche dieser Dinger bei mir hab durchlaufen sehen, bis ich tatsächlich Gleichwertiges zu den Halogenbirnen gefunden habe.
Was bei den Lampen der vorderen Blinker der VARA ab 03 wesentlich einfacher ist, als bei den Vergaser-Modellen.

Mein Tip:
  • Nehmt stabförmige Leuchtmittel, welche zusätzlich außen im Kühlaluminium mindestens 3 x 2 LEDs haben (oder COB-Streifen).
  • Achtet beim Gesamtdurchmesser drauf, dass die noch durch das Loch im Reflektor passen! Bei entsprechender Wattzahl wird damit auch die nicht abgestimmte Reflektion/Streuung weitgehend ausgeglichen. Ich würde mal sagen, bei angegebenen 5 bis 10 LED-Watt (je nach Konstruktion von Leuchtmittel und Originalleuchte) bekommmt man ähnlich viel Licht wie beim 21-Watt Glühfaden der Halogen-Leuchtmittel.
  • Nehmt keine Birnen, welche mit dutzenden SMD-Bausteinen (Ausnahme sind hier diverse COB-Bestückungen) bestückt sind.
  • Nehmt keine Lampen ohne Kühlkörper, da stimmen die Leistungsangaben nie und nimmer, denn eine mit Nennleistung betriebene LED muss gekühlt werden. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass eine ungekühlte, (oft nur angebliche) Hochleistungs-LED im unteren Bereich ihrer Spezifikation betrieben wird, also eine stark verminderte Lichtabgabe haben muss. In den Werbetexten steht jedoch oft das, was maximal bei optimaler Kühlung möglich wäre  :icon_exclaim: .
Ich behaupte hier mal frech, dass die Angaben zur angeblichen Leistung bei keinem der China-Leuchtmittel korrekt sind, welche keine (zusätzlichen) Kühlkörper besitzen. Natürlich mag es hier Ausnahmen geben, ...
Auch bei denen mit Kühlung gibt das Datenblatt zu den verbauten LEDs oft mehr Info her, als die Angaben der Verkäufer.
Der versierte Bastler kann die tatsächliche Spannung an den LEDs messen und dem Datenblatt entnehmen, was tatsächlich Sache ist oder man misst den Strom, dividiert durch Anzahl der LEDs/Chips und schaut sich die Diagramme der Datenblätter an.
Generell würde ich nur Birnen nehmen, die mit Luxeon und/oder Cree (gerne in Verbindung mit COB) bestückt sind.

Zum Schluss noch:

In letzer Zeit kommen immer mehr LED-Leuchtmittel mit einzelner (meist aufwendig gekühlter) LED und aufgesetzten, exakt abgestimmten Prismen- oder Reflektorkonstruktionen auf den Markt.
Diese können durchaus annähernd die selben Eigenschaften wie eine punktförmige Leuchtquelle haben.
Das vereinfacht die Scheinwerfer/Reflektorkonstruktion also wieder (im KFZ sind es neben/statt den flächigen LEDs gerne bereits solche).
Wenn sich das bis zu den China-Herstellern durchgesprochen hat, wirds vielleicht bald wieder einfacher.
Ich nehme an, die Prismenherstellung aus Glas ist denen (noch) zu teuer.
Kunststoff geht hier wegen der durchaus hohen Temperaturen ab 80 Grad aufwärts nicht wirklich dauerhaft gut.
die linke Hand zum Gruß
               Richi
          


Offline CarloVara

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 157
  • Geschlecht: Männlich
  • (HicacosCarlo)
  • Motorrad: SD02 ohne ABS
Re: LED Umbau
« Antwort #10 am: 2016 Oktober 08, 11:46:31 »
Für Richi:  :daumenhoch:
Vielleicht sollten wir manchmal einfach das tun, was uns glücklich macht, und nicht das, was vielleicht am besten ist!

Offline AK71

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 32
  • Geschlecht: Männlich
  • Motorrad: Honda XL 1000 V, Moto Guzzi 940
Re: LED Umbau
« Antwort #11 am: 2016 Oktober 08, 12:56:26 »
@Richi: Danke für die Aufklärung! Werde die original Birnen drin lassen  :icon_redface:
Andreas

Offline Richi

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.920
  • Geschlecht: Männlich
  • Motorrad: SD02 2006 ABS - silber/schwarz (> 100k km), VFR800F (2016) - rot (> 19k km), VARA: Voll-LED-TFL- und Foglight-Kombi, TFL mit Dimmung, Ganganzeige, Umbau zu Komfortblinken, OXFORD Heatgripps
Re: LED Umbau
« Antwort #12 am: 2016 Oktober 29, 14:10:49 »
Hab den ausführlichen Beitrag oben mal aufgeräumt und ergänzt.

Anlass:
Ich werde mich über den Winter mal mit dem Versuch beschäftigen auch die H4 vom Hauptscheinwerfer durch LED-Lösungen zu ersetzen.
Natürlich werde ich das Ergebnis hier posten.

Eines bereits vorweg:
Wegen des geringen Platzangebotes eignen sich hier nur die noch nicht lange erhältlichen Lampen mit passiver Kühlung bestehend aus 3-4 Kupferbändern, welche unter der Staubschutzhaube Platz finden müssen (35-60 EURO das Paar).
Das Studium der Datenblätter bestätigt hier meine oben gemachten Angaben bereits vollinhaltlich.
Am Beispiel mal für die hier.
Die angegebenen Daten zum Lichtstrom können nicht stimmen, wenn die Lampen tatsächlich blos 1666mA (20 Watt) bei 4 LED-Chips aufnehmen.
Cree XM-L2-Modul, LED-Typ leider nicht genauer bekannt, für Coolwhite (6000K) sind T5-T6-U2-U3 möglich.
3000 Lumen sind angegeben, ich komm aber geschätzt nur auf etwa 2200-2600 (nicht korrekte Addition aller 4 LEDs) je nach LED-Typ.

Da die Lumen-Angaben aber durchweg 2-4 mal über den Werten einer herkömmlichen Lampe liegen, kanns trotzdem noch passen.
Sinn machts ohnehin blos, wenn etwas mehr Licht ohne nachteilige Auswirkungen rauskommt.
Vorher-Nachher-Bilder aus anderen KFZ-Foren machen durchaus positive Hoffnung.
die linke Hand zum Gruß
               Richi
          


Offline Maikel

  • *15 Jahre Vara*
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1.754
  • Geschlecht: Männlich
  • KTM 1190 Adventure T
    • maikelsseite
  • Motorrad: KTM 1190 Adventure T / XL1000V -´99; Rahmen mit Brief
Re: LED Umbau
« Antwort #13 am: 2016 Oktober 29, 15:41:29 »
Ich kann für Deutschland grundsätzlich davon abraten, den originalen Scheinwerfer in irgendeiner Form auf LED oder Xenon umzurüsten. Da die Streuscheibe dafür nicht ausgelegt ist, wird es dafür wohl auch keine Abnahme/Zulassung geben.
Gruß
Maikel

"Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten"
Albert Einstein

Offline Richi

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.920
  • Geschlecht: Männlich
  • Motorrad: SD02 2006 ABS - silber/schwarz (> 100k km), VFR800F (2016) - rot (> 19k km), VARA: Voll-LED-TFL- und Foglight-Kombi, TFL mit Dimmung, Ganganzeige, Umbau zu Komfortblinken, OXFORD Heatgripps
Re: LED Umbau
« Antwort #14 am: 2016 Oktober 29, 16:01:01 »
Ich kann für Deutschland grundsätzlich davon abraten, den originalen Scheinwerfer in irgendeiner Form auf LED oder Xenon umzurüsten. Da die Streuscheibe dafür nicht ausgelegt ist, wird es dafür wohl auch keine Abnahme/Zulassung geben.

Wie ich schon geschrieben habe, soll das mal ein Versuch werden.
Dass das nicht zulässig ist (egal wo in der EU), steht hier bereits nachzulesen.
Ich habe bei positivem Ausgang des Versuches (ich weis, wie ein Abblendlichtkegel auszusehen hat) wie bei den Blinkern keinerlei Skrupel, die Dinger dann auch drinnzulassen.
Schlägt das Ganze fehl (ich hab da so ein Gefühl), werdens ohnehin die legalen LED-Kombistrahler (Nebel und TFL, Devileyes 610767) an Stelle meines derzeitigen reinen TFL werden.
Das Fernlicht der Vara muss ja nicht gepimpt werden.


zum XENON:
Da hier weitreichende technische Vorraussetzungen anders sind (etwa keine automatische Leuchtweitenregulierung, Waschanlage vorgeschrieben), würd ich von dahingehenden Umrüstungen auch abraten.
Soeben außerdem nachgelesen:
Die beiden genannten Punkte würden übrigens über 2000 Lumen auch für LED-Scheinwerfer uneingeschränkte Gültigkeit haben  :icon_exclaim:

Jedoch:
Wenn man nicht grad irgendeinen Billigramsch verbaut (die Brenner befinden sich exakt an der selben Stelle wie die Glühfäden der Halogenlampen), sollte weder Reflektor noch Streuscheibe sich auf die Lichtausbreitung anders auswirken, als beim Halogenlicht (heller wirds halt). Daher wohl einer LED-Umrüstung solange vorzuziehen, wie es dort nix Gscheites gibt, zumal die neuen 25-Watt-XENON-Lampen eigentlich "legal" (weniger als 2000 Lumen) sein müssten.
Ob die modernen Kunststoffteile inklusive "Glas" der Scheinwerfer damit aber zurecht kommen (höherer UV-Anteil trotz Filterung), steht auf einem anderen Blatt. Ebenso wie die Kompatibilität der vorhandenen Fahrzeugelektronik mit den notwendigen Spannungskonvertern (vermutlich darf man hier den Chinateilen nicht trauen).

Wens interessiert, hier noch zwei recht anschauliche Links zum Thema:
XENON bzw LED Umrüstung
Nachrüstlampen in Originalfassung
die linke Hand zum Gruß
               Richi