Autor Thema: Auspuffpetschen im Schiebebetrieb...  (Gelesen 334 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline VaraKutscher

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 337
  • Geschlecht: Männlich
  • SD01 Bj.1999
  • Motorrad: Xl 1000 Varadero
Auspuffpetschen im Schiebebetrieb...
« am: 2017 Mai 23, 21:51:24 »
Hallöle zusammen,

Mein Bruder "die Nervensäge  :love1:" hat nach der Umbedüsung "die ich vor 2 Jahren-6000Km durchführte" nun oder immer schon folgendes Problem. Im Schiebebetrieb petscht der Hobel und nun hat er fast alles unternommen um dieses zu beheben. Auspuffdichtungen wurden gewechselt ...etc. Und jetzt komme ich ins Spiel. Da Brüder ja bekanntermaßen lebenslange Garantie "Erbschuld" leisten müssen und er plötzlich in den Motorradurlaub möchte aber Angst vor Motorschäden&Co hat, komme ich morgen meiner Familienpflicht nach und möchte die Vergaser einfach etwas fetter einstellen.

Kann mir vielleicht jemand sagen, welches Werkzeug von Vorteil wäre um die Gemischschrauben zu erreichen? Reicht da eine biegsame Schraubendreherwelle, oder komme ich mir 1/4 Zoll Gelenkdreher an dem Ort des Geschehens?
Wenn ich genügend Zeit hätte würde ich ihm einfach einen ADAC Schutzbrief schenken :icon_lol:

Was meint Ihr?


Allzeit Gute Fahrt
Thomas

Offline Maikel

  • *15 Jahre Vara*
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1.486
  • Geschlecht: Männlich
  • KTM 1190 Adventure T
    • maikelsseite
  • Motorrad: KTM 1190 Adventure T / XL1000V -´99; Rahmen mit Brief
Re: Auspuffpetschen im Schiebebetrieb...
« Antwort #1 am: 2017 Mai 23, 22:44:39 »
Wenn du meinst ......

--> https://www.louis.de/artikel/craft-meyer-winkelschraubendreher-set/10002557

Ist aber trotzdem eine schöne Fummelei. Besser ist der Vergaserausbau und dann zuerst die Grundstellung überprüfen.

Das Patschen kann aber auch durch defekte, bzw. nicht richtig montierte Unterdruckschläuche (z.B. am Vergaser) kommen = Falschluft. Daher würde ich diese zuerst prüfen.
Gruß
Maikel

"Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten"
Albert Einstein

Offline VaraKutscher

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 337
  • Geschlecht: Männlich
  • SD01 Bj.1999
  • Motorrad: Xl 1000 Varadero
Re: Auspuffpetschen im Schiebebetrieb...
« Antwort #2 am: 2017 Mai 24, 08:32:05 »
Danke Maikel,

Ich werde mal sehen wie weit ich ich heute voran komme. Werde mir erstmal ein Bild der Lage machen und eine Runde drehen, dann den Tank demontieren die Kerzen, Luftfilter und die Schläuche prüfen. Den Vergaser demontieren schaffe ich vor seinem Urlaub wohl nicht mehr "Zeitnot".
Dachte die Gemischschraube um eine 1/4 Umdrehung zu lösen und dann mal sehen....

Ohje, wenn ich mir das Gerät "Schraubendreher" so anschaue bekomme ich eine Ahnung wie fummelig das Ding versteckt ist :icon_eek: :icon_sad:

mfg

edit: Wo kann ich die Vergasergrundeinstellung einsehen? Hätte da jemand was für mich? zb. Handfester Sitz der Gemisch und dann 2 Umdrehung lösen?Danke
Allzeit Gute Fahrt
Thomas

Offline VMikeV

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 289
Re: Auspuffpetschen im Schiebebetrieb...
« Antwort #3 am: 2017 Mai 24, 22:41:57 »
Moin,moin,


ich schreib mal was bei mir im laufe der Jahre so alles zum patschen geführt hat...

Ist dort ein K&N verbaut?
Dadurch lief meine zu mager
Vergaser einstellen oder gegen einen normalen austauschen.
 Hier patscht es dann unter dem Tank im Luftfilterkasten

Dicke Schläuche:
Linke Seite vorne : war nicht richtig drauf gesteckt
Rechte Seite: das gleiche Spiel.
Auspuffpatschen


Die kleinen Schläuche am Vergaser, porös/gerissen
Auspuffpatschen.


Nach 15 Jahren fingen die Probleme mit den Schläuchen an, ausgetauscht uns sie läuft.


und halt die Auspuffdichtungen....






Bevor du an den Vergasern schraubst, prüf erst mal alle Schläuche, ich war auch schon mal auf einem Irrweg unterwegs  :blink:


Gruß
Mike




Wer Kritik übel nimmt, hat etwas zu verbergenH.S

Offline VaraKutscher

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 337
  • Geschlecht: Männlich
  • SD01 Bj.1999
  • Motorrad: Xl 1000 Varadero
Re: Auspuffpetschen im Schiebebetrieb...
« Antwort #4 am: 2017 Mai 25, 07:16:49 »
Hallöle zusammen,

Gestern war es soweit, eine Probefahrt gemacht und es patschte ab 3000upm abwärts, Immer wieder und reproduzierbar. Wir haben dann den Tank demontiert und alle Schläuche kontrolliert. Einige wiesen am Ende typische "dem Alter entsprechend" Risse auf und wurden mittels Schrumpfschläuche vorsorglich behandelt. Vergaser von den Ansaugstutzen gezogen und diese unter Augenschein genommen, jedoch ohne Befund und alles andere war eigentlich auch unauffällig. Ich hätte lieber einene Ursache gefunden.
Kerzen demontiert und ein helles jedoch rötlichliches Kerzenbild festgestellt? :confused: Sieht schon komisch aus, als hätte der Tankwart Farbe beigemischt. Vara wird nicht mit E10Sprit befüllt.
Daraufhin entschlossen wir das Gemisch etwas Fetter zu stellen. Im fertig montierten Zustand it das ohne den Winkeldreher -siehe Maikels Link" wohl kaum zu schaffen. Beide eine 1/4 Umdrehung raus/gelöst und alles wieder zusammen geschraubt, auf festen Sitz der ganzen Schläuche geachtet.

Hände gewaschen, gebetet und eine Probefahrt absolviert...Das Petschen ist weg. Am Straßenrand den Motor im Stand mal richtig warm laufen lassen "bis Lüfter anspringen" ein wenig mit der Drehzahl gespielt und den einen oder anderen Gasstoß gemacht. Im heißen Zustand neigt sie dann wieder ganz leicht zu patschen, jedoch kein Vergleich zu vorher.
Wir sind mit dem Ergebnis zufrieden und belassen es erst einmal so und warten ab was mein Bruder nach dem Urlaub zu Berichten hat. ich versuche mal ein Foto von den Kerzen hoch zu laden.

Mfg schönen Vatertag noch
Allzeit Gute Fahrt
Thomas