Autor Thema: Mal wieder Fahrwerk  (Gelesen 1025 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline tux-warp4

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 47
  • Geschlecht: Männlich
  • Motorrad: Varadero
Re: Mal wieder Fahrwerk
« Antwort #15 am: 2017 November 25, 19:48:10 »
Akzeptiert.
Kannst du zum 540er mit meine Anforderung oder zum Heidenau was sagen?
Ansonsten warte ich mal bis das Ganze verbaut ist und mache mir dann ein eigenes Bild
Reifen stehen erst hinten an

Offline varaPatrick

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 90
  • Geschlecht: Männlich
  • Motorrad: Varadero
Re: Mal wieder Fahrwerk
« Antwort #16 am: 2017 November 25, 21:35:26 »
Akzeptiert.
Kannst du zum 540er mit meine Anforderung oder zum Heidenau was sagen?
Ansonsten warte ich mal bis das Ganze verbaut ist und mache mir dann ein eigenes Bild
Reifen stehen erst hinten an

Also ICH glaube ein 540er wird dir reichen. Ich brauche auch keine hydraulische Vorspannung schliesslich will ich fahren und nicht alle 5min irgendwo herumdrehen weil ich 1kg mehr im Koffer habe.
Bezüglich Reifen - hab ich nur mit Straßenreifen Erfahrungen gemacht.
War mit dem Anakee 3 sehr zufrieden ebenso mit Dunlop TR 91, allerdings bin ich jetzt wieder beim Bridgestone gelandet, genauer gesagt beim A40 und bin wie immer mit Bridgestone zufrieden. Aber bei Reifen ist das sehr schwierig, am besten selbst testen was DIR zusagt.

Lg Patrick
Grüße aus dem sonnigen Osten Österreichs!!!

Offline tux-warp4

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 47
  • Geschlecht: Männlich
  • Motorrad: Varadero
Re: Mal wieder Fahrwerk
« Antwort #17 am: 2017 November 25, 22:15:36 »
Dann warte ich mal entspannt die Teile ab, mach den Anakee III noch fertig und dann sehe ich weiter.
Thema fertig

Offline tux-warp4

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 47
  • Geschlecht: Männlich
  • Motorrad: Varadero
Re: Mal wieder Fahrwerk
« Antwort #18 am: 2017 Dezember 03, 19:52:57 »
Letzte Erkenntnisse: LKL gemacht,:Besser!
Heckhöherlegung mit 30mm: Etwas handlicher, kann auch Einbildung sein
Jetzt die enorme Verbesserung durch neue Reifen:
Heidenau K76!  Spurstabil, handlich!  Ganz anderes Fahrgefühl, wenn man irgendwie wieder die Kontrolle über die Maschine zurück hat.
Ich habe mir die alten Anakee III  für eventuellen Verkauf wegen Profiltiefe nach Demontage genauer angesehen. HR sieht noch super aus, der VR hatte vielleicht noch 3-4 mm. Aber jetzt kommt der "AHA" Effekt:
In der Mitte hat sich ein ungleichmäßiger Wulst gebildet, Zur Seite Auswaschungen, wie ich es nur von Fahrzeugen mit defekten Stoßdämpfern kenne. Woher das kommt weiß ich nicht, aber damit konnte man auch keine saubere Linie fahren.  Also ist das Serienfahrwerk doch nicht so schlecht wie zuerst vermutet.

Offline tux-warp4

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 47
  • Geschlecht: Männlich
  • Motorrad: Varadero
Re: Mal wieder Fahrwerk
« Antwort #19 am: 2017 Dezember 16, 10:56:28 »
Fahrwerk ist gemacht, Probefahrt steht wetterbedingt noch aus. Aufgefallen ist mir folgendes: Die Gabel hat vorne 155mm  Arbeitsweg bei ausgebauter Feder.
Nach meinen Erkenntnissen  in der Modellgeschichte müsse das Baujahr 2001 noch 175mm Arbeitsweg aufweisen. Gibt es  Nummern der Gabel wie bei den Federbeinen die man den Modelljahren zuordnen kann? Wenn ja wo steht die Nummer evtl.? Nicht dass ich schlimmstenfalls ein Unfallmotorrad erworben habe und ne neue Gabel rein musste.
Letzte Frage: Kennt jemand rot gefärbtes Gabelöl? Beim Wechsel ist mir das aufgefallen und vom Geruch war es eher ATF Hydrauliköl :confused:

Zur Info: Federwege statischer Durchhang: VR 45mm, HR 25mm, dynamischer Durchhang: VR 65mm, HR 45mm
Wilbers Federn vorne mit 7,5 Wilbers Öl und 150mm Luftkammer, Hinten Wilbers 540er mit 17mm Vorspannung und Feder 160-185

Offline tux-warp4

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 47
  • Geschlecht: Männlich
  • Motorrad: Varadero
Re: Mal wieder Fahrwerk
« Antwort #20 am: 2017 Dezember 26, 21:39:30 »
Da jetzt alles verbaut ist und ich eine ausgiebige Runde fahren konnte hier mein abschließender Eindruck.
Federbein hinter trotz fehlender Einstellmöglichkeiten für  mich perfekt. Feinfühliges Ansprechen, nur ganz grobe Unebenheiten dringen überhaupt durch.
Gabel schön straff, aber nicht unkomfortabel. Kann mit dem Federbein aber um Längen nicht mithalten. Mag auch an verschließenen Führungsbuchsen liegen, was ich nicht aber nicht glaube. Es ist wahrscheinlich das konstruktionsbedingte Losbrechmoment.
Ich kann diesen Umbau nur jedem empfehlen. Sie kommt  noch immer nicht an die gefühlte Leichtigkeit und Präzision einer Africa Twin ran, aber ist mit dem Fahrwerk ein ganz neues Mopped und macht jetzt auf allen Straßen richtig Laune.
Ich muss den Tacho schon immer schön im Auge haben um nicht übermütig zu werden.

Danke noch einmal für alle Tipps