Autor Thema: Ventilspiel hörbar?  (Gelesen 691 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline tux-warp4

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 47
  • Geschlecht: Männlich
  • Motorrad: Varadero
Re: Ventilspiel hörbar?
« Antwort #15 am: 2018 Januar 26, 09:38:34 »
Wäre nett, wenn du damit gestern mittag rüber gekommen wärst :icon_wink:
Was ich bisher gelernt habe ist, dass man wenn beide Nockenwellen raus sollen, nur ein Rad jeweils von der Welle demontiert werden muss. Dann ist genug Platz zum rausnehmen und die Kette ist dann lang genug. Spart halt etwas Arbeit und Sicherungsmittel für die Schrauben.
Aufgefallen ist mir, dass beim Drehen des Motors an der Rotorschraube sich die Mechanik doch recht "schraddelnd" anhört. Ich schiebe das jetzt mal auf den fehlenden Öldruck an der KW. Im Betrieb ist mir das sonst nicht negativ aufgefallen.

Werde weiter berichten. Bis jetzt hat sich wenigstens keiner an meinen "Wunschwerten" für das Ventilspiel gestört. Ich habe die oberen Grenzwerte angepeilt, da ich da so schnell nicht mehr bei möchte. Der allgemeine Tenor ist ja auch das bei der Varadero die Ventilspiele eher immer zu eng werden und nicht zu groß.

Eventuelle Korrekturen gerne...

Daniel

Offline tux-warp4

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 47
  • Geschlecht: Männlich
  • Motorrad: Varadero
Re: Ventilspiel hörbar?
« Antwort #16 am: 2018 Februar 02, 07:46:29 »
Ventile sind eingestellt. Kiste läuft noch vergasertechnisch nicht rund ( noch nicht alle Schläuche dran weil es echt spät wurde), aber mechanisch passt es anscheinend.
Die Anleitung und Tipps aus dem Forum und ein Reparaturbuch sind sehr hilfreich gewesen. Daher jetzt ein paar Anmerkungen von mir, was im Buch nicht steht und dem einen oder anderen hilft. Zum Zerlegen gibt es nix zu sagen, das wurde hier schon genug dokumentiert.  Für den einen oder anderen zum Schmunzeln, ich bin gestern knapp am Supergau vorbeigerutscht. Die Steuerkette hinten ist nur mit Kabelbinder gegen Herunterfallen gesichert gewesen, aber war mit ausgebauter Nockenwelle nicht stramm gespannt. Beim Einbau der zweiten hinteren Nockenwelle am hinteren Zylinder kriegte ich ums Verrecken dieselbe nicht eingesetzt. Steuerkette war einfach zu kurz.
 Grübel!!!
Spanner ist noch gesichert, aber vielleicht hat sie sich unten im Motorraum verkeilt?
Taschenlampe her und versucht was zu sehen......    What the F....?   Steuerkette unten vom Zahnrad an der KW abgesprungen und hing daneben. Konnte ich mir nicht erklären, weil bei anderen Motoren die ich offen hatte eine umlaufende Führungsschiene ein Abspringen verhindert. Mit langen dünnem Alustab konnte ich sie wieder unter die Zähne unten einfädeln und dann passte die Länge auch wieder.
Puls also wieder auf normal und folgende Erkenntnis gehabt:
- Mit etwas Gefrickel kann man die Kettenräder auf den Nockenwellen belassen. Spart Schraubarbeit und Sicherungsmittel.
- Die Lagerböcke vorsichtig aufsetzten, dazu die Nockenwellen hin und her schieben bis die Böcke fast plan aufsitzen. Zu Kontrolle die Wellen ein wenig hin und her drehen bevor die Schrauben angezogen werden, damit nichts verklemmt ist. Sobald die Böcke sich nicht so richtig setzen wollen ist was faul und nochmal die Lage der Nockenwellen kontrollieren.
- Die Schrauben der Böcke sind mit 21NM angegeben.
Erschien mir viel, weil ich das Gefühl hatte das Gewinde gibt schon den Geist auf.  Dann hat der DrehMomentschlüssel aber doch ausgelöst.
Die Böcke scheinen sich also noch ganzes Stück zu senken.
- Um beim Drehen des Motors nicht wieder die Steuerkette zu klemmen oder vom Zahnrad auf der KW unten verlieren zu können, habe ich Haken-Gummispanner an der Decke der Bastelbude und unter die Steuerkette  gespannt. Für vordere Kette sucht man sich notfalls einen Fixpunkt irgendwo an der Maschine und macht es mit den Haken-Gummis ebenso. Die Ketten laufen durch die Haken beim Drehen der KW schön durch.
-Die gerippten Dichtungsringe an den Passhülsen vom Ventildeckel habe ich nicht getauscht, sondern mit Wattestäbchen umlaufend etwas Dirko-HT Dichtmasse aufgetragen. Hat bisher immer gut abgedichtet.
-Alle Schlauchsitze der Ventildeckel und am LuFi-Gehäuse bei der Montage ganz dünn mit Silikonfett (für Bremssätteldichtungen) versehen, dann fluscht es besser drauf und dichtet evtl noch besser ab


Finales Messprotokoll habe ich als PDF beigefügt

Kommentare und Kritik natürlich ausdrücklich erwünscht.

Daniel

Offline VaraKutscher

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 411
  • Geschlecht: Männlich
  • SD01 Bj.1999
  • Motorrad: Xl 1000 Varadero
Re: Ventilspiel hörbar?
« Antwort #17 am: 2018 Februar 02, 18:59:44 »
Danke für diese sehr ausführliche Berichterstattung. :daumenhoch:

Das mit der Steuerkette bringt bestimmt den Blutdruck so richtig in Wallung :icon_rolleyes: Naja, wenn alles überstanden ist hat man wenigstens Benzin zu erzählen :bier:
Danke für den Tip und beim Einstellen wird die Steuerkette demnächst besonders beobachtet.
Allzeit Gute Fahrt
Thomas