Autor Thema: Vara springt kalt nicht an  (Gelesen 1223 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

StefanF

  • Gast
Vara springt kalt nicht an
« am: 2018 März 31, 23:26:30 »
Hallo, ich heisse Stefan bin 47 und bin neu hier.
Komme aus dem Nürnberger Land und bin seit 2 Wochen besitzer einer Varadero 125 Bj. 2004 (Vergaser).

Ich habe die kleine mit Startproblemen erstanden und hoffte es liegt nur am alten Sprit (7 Monate überwinterung) oder an den Zündkerzen, auch eine Vergaserreinigung habe ich noch als Ursache in erwägung gezogen.
Nach all diesen Sachen ist die Varadero dann auch gelaufen.
Allerdings beim nächsten Kaltstart mag sie wieder nicht mehr anspringen.
Nochmal den Vergser zerlegt, wieder gelaufen. Beim nächsten Kaltstart wieder nichts.
Ich denke sie bekommt irgendwie zuwenig sprit. - Tank und Hahn sind i.o. - Benzinschläuche sind neu gemacht.
Hier nun meine Fagen: Wie ist denn die Grundeinstellung der Leerlaufdüsen?
Wie ist denn das Ventilspiel?
Hat jemand eine Anleitung zum Ventile einstellen?

Gruß
Stefan

Offline schubsi

  • Fan der 8tel-Liter-Klasse
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.135
  • Geschlecht: Männlich
  • Moppet-Wanderer
  • Motorrad: XL125V '07 TDR125 / 5AN '99
Re: Vara springt kalt nicht an
« Antwort #1 am: 2018 April 01, 10:11:43 »
Hallo Stefan...

Willkommen im Varadero-Board!

Zitat
Hat jemand eine Anleitung zum Ventile einstellen?

Meinst Du nicht auch, dass das Aufmachen mehrerer Baustellen gleichzeitig unvorteilhaft ist?

Da es nach Vergaser-Aktionen immer mal wieder gelang, die kleine zu starten, sehe ich dort den Hauptaugenmerk.

Sind denn die Vergaser nach Aus-/Einbau auch synchronisiert worden?
Wenn sie denn dann mal lief, hatte sie ausreichende/volle Leistung?
Schon mal nen Kompressionstest gemacht?

Gleichdruckvergaser sind knifflig, da man selbst nur die Drosselklappe betätigt, die nötige Spritmenge wird durch Unterdruckmembrane freigegeben, wenn es hier also hakelt, kannst Du "Gas geben" solange Du willst...

Macht es eigentlich einen Unterschied, ob der Choke benutzt wird oder nicht?

Konkretere Hinweise kann ich leider nicht geben, wollte mir zwar schon immer mal ne Vergaser als Zweit-Moppet zulegen, dazu kams aber noch nicht (Garage zu klein für ein drittes), meine ist ein Einspritzermodell.

Nun denn, viel Erfolg!

PS: Wenn Du ein versierter Schrauber bist, kann ein Werkstatthandbuch helfen, gibts als original von Honda, oder eine englischsprachige Haynes-Ausgabe (eher ne Rep-Anleitung) No. 4899.

-==[Schubsi]==-
... und es werden immer mehr ! :thumbup:

StefanF

  • Gast
Re: Vara springt kalt nicht an
« Antwort #2 am: 2018 April 01, 20:00:49 »
Hallo schubsi grüss dich.

Danke dass du dich mir annimmst.
Kompression wurde getestet.
Vorderer Zylinder hat 8,5 - Hinterer hat 11.

Vielleicht liegt hier das Problem.
Wieviel sollen die denn haben?
Deshalb möchte ich die Ventile überprüfen.

Wenn ich den vorderen Zylinder abstecke (Zündkabel) dann passiert wenig.
Wenn ich den hinteren abstecke dann geht sie aus.
Es wird auch der hintere Auspuff warm während der vordere kalt bleibt.

Es kann auch an der syncronisation liegen. Mein Bekannter hat auch ein Gerät,
aber wir wissen nicht wo man das anschliessen kann.
Der meint erstmal müsste die Kompression besser sein oder ziemlich gleich.

Als diese lief war die Leistung schon da, allerdings als ich einen Berg hochgefahren bin,
fing sie an zum ruckeln und ging dann aus.
Als ich sie dann wieder gestartet habe lief sie wieder.
Der choke bringt nur wenig.

Grüsse Stefan

Offline schubsi

  • Fan der 8tel-Liter-Klasse
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.135
  • Geschlecht: Männlich
  • Moppet-Wanderer
  • Motorrad: XL125V '07 TDR125 / 5AN '99
Re: Vara springt kalt nicht an
« Antwort #3 am: 2018 April 02, 10:19:08 »
Moins...

Versaue ja nur ungern Deine Laune, aber "gut ausschauen" tuts anders  :nopla31x18_:

Interessant wäre noch die Laufleistung, vor allem ob die historisch nachgewiesen ist (z. B. durch alte TÜV-Zettel).

Die Kompression ist massiv zu wenig! Im WHB steht was von 13,3 bei 500 U/min, dazu müssen gute Begleitumstände vorhanden sein, nämlich ne knackig volle Batterie, beide Kerzen raus, Drosselklappen voll aufgerissen, der Druck wird über mehrere Pumpvorgänge aufgebaut...

Einstellmaße der Ventile, Einlass 0,15mm +- 0,02, Auslass 0,24 +- 0,02.

Ganz ehrlich: Ohne das "Verschleißalter" der kleinen zu kennen, bin ich der Meinung, dass das wahrscheinlich nicht an der Synchronisation und auch nicht an den Ventilen liegt. Mit 11 bar auf beiden Zylindern dürfte der Motor schon einen ziemlich müden Eindruck machen, mit 8 bar ist der Zylinder 2 (vorn) schon ein Komplettausfall (was "Leistung" angeht)... Ziemlich exakt dieses Ergebnis hast Du ja geschildert. Es bestünde evtl. die Möglichkeit, dass der Kolben des vorderen Zylinders gebrochen ist. Dann wäre die Instandsetzung noch einigermaßen im erträglichen Rahmen (Kolben tauschen -> fertich). Die Wahrscheinlichkeit ist aber schlecht einzuschätzen.

Ein Rat wäre: Eine Honda-Motorrad-Vertragswerkstatt oder einen ähnlich qualifizierten Betrieb mit einem detaillierten Auftrag drauf anzusetzen bzw. einfach mal anzufragen, was eine Diagnose kostet. Eine gute Werkstatt kann bestimmt den Zylinder 2 mal "abdrücken" und ermitteln, wo der Druck nun tatsächlich flöten geht.

Mit ner Teilinstandsetzung hättest Du aber nur den vorderen Zylinder im Visier gehabt, eigentlich müsste man sich um beide kümmern.

Keine Ahnung, ob das nun ein hochwertiges Kompressionsmessgerät war oder ein günstiges in der 30 Euro-Klasse: Die billigen liegen meist etwas neben der Spur, häufig zeigen sie zu viel an (meins auch  :icon_wink: ), verwenden kann man sie eigentlich nur zum Vergleich untereinander und vorher-/-nachher...
Beim Werkstattauftrag könnte mit einem geeichten Gerät der Zylinder 1 (hinten) getestet werden, ob die 11 bar wirklich stimmen. Vielleicht ist der ja doch nicht soooo schlecht, wie von mir eingeschätzt...

Sorry, dass ich keine besseren Nachrichten für Dich habe ...

-==[Schubsi]==-


Nachtrag: Hab mal etwas in meinem Archiv gesucht, grobe finanzielle Hausnummer wären ca. 650,- für den Austausch des Kolben im Zylinder 2 (vorn) in einer Honda Vertragswerkstatt, größte Position sind die Arbeitseinheiten (ca. 450,-), wobei auch die E-Teile nicht unbedingt preisgünstig sind  :icon_eek:
... und es werden immer mehr ! :thumbup:

StefanF

  • Gast
Re: Vara springt kalt nicht an
« Antwort #4 am: 2018 April 02, 20:18:52 »
Jetzt läuft sie. halbwegs gut.
Ich weiß nicht wie sie Super läuft.
War denke zu mager eingestellt, dodaß der Sprit im kalten Zustand nicht gereicht hat.
Ich habe die Gemischeinstellungsschraube ca. 3 Umdrehungen rausgedreht. ? - habe keinen Wert - weiß nicht ob es passt. (war 2  1/2)
Die Laufleistung ist 10700 km. Vor 2 Jahren war sie beim TÜV bei 9180 km.
Im letzten Jahr (märz) 9700 km war sie beim Stadler zum Vergaser reinigen und neu einstellen weil sie nicht angesprungen ist.
Danach ist sie wieder gelaufen bis im August 2017 (Saisonende).10600 km.

Das Kompressionsmessgerät war ein älteres von Motorkraft. Das musste man hindrücken mit einem Gummi vorndran.
Beim vorderen Zylinder bin ich nicht schön hingekommen. Ich habe ein paarmal gemessen immer 8,5 rum.
Aber der vordere Zylinder hat nicht die Leistung wie der hintere glaub ich - entweder Vergaser oder Kompression.
Habe gelesen die Kompression muß erst bei 15000 überprüft werden. Ich habe nicht mal 11000.

Gruß
Stefan

Offline schubsi

  • Fan der 8tel-Liter-Klasse
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.135
  • Geschlecht: Männlich
  • Moppet-Wanderer
  • Motorrad: XL125V '07 TDR125 / 5AN '99
Re: Vara springt kalt nicht an
« Antwort #5 am: 2018 April 03, 06:46:36 »
Moin Stefan...

ok, wenn da noch die Unsicherheit von Messungenauigkeit im Raum steht, besteht ja doch noch ein wenig Hoffnung.
Grad knapp über 10.000 ist echt noch kein Alter für den Vara-Motor.

Besorg Dir mal z. B. von Polo so nen einfachen Kompressionstester für ca. 30,-. Die werden eingeschraubt, das vermeidet Fehlmessungen. Wie schon geschrieben, genau sind die nicht, aber für die Beobachtung durchaus sinnvoll und brauchbar.

Wenn die kleine jetzt zumindest eingeschränkt fahrbar ist, besorg Dir mal Profi-Fuel-Max (Polo) oder einen vergleichbaren Spritzusatz. Das Zeug kann wirklich was. Für den Fall dass da an ner bestimmten (?) Stelle noch störende Ablagerungen sind (vom RUM-stehen), ist die Chance nicht schlecht, dass die abgelöst werden. Das Zeug benutze ich immer wieder mal, bin Überzeugungstäter  :icon_wink:

Kann leider nicht einschätzen, ob es sinnvoll ist, an der einen oder anderen Schraube zu drehen, da mir die Erfahrung mit der Vergaser fehlt. 3 Umdrehungen finde ich grundsätzlich schon ziemlich viel. Merke Dir unbedingt, wo Du dran gedreht hast, um das später vielleicht zurück zu stellen, wenn sich z. B. nach Verwendung des PFM Besserung einstellt.
Vor allem veränderst Du durch Drehen an irgendwelchen Schrauben die Gemischzusammensetzung im Leerlauf, das hat auf den Fahrbetrieb mMn nur geringen Einfluss, das "Fahrgemisch" wird durch "innere Werte" der Vergaser bestimmt.

Wenn sie jetzt wieder einigermaßen fahrbar ist, halte ich einen gebrochenen Kolben für unwahrscheinlich. Das ist schon mal positiv...
So ein Kolben kann brechen, wenn z. B. zu viel flüssiger Kraftstoff in den Verbrennungsraum gerät und mit Gewalt versucht wird, die kleine anzuschieben. Flüssiger Kraftstoff kann im Gegensatz zu Luft-Gas-Gemisch nicht komprimiert werden und irgendwo muss die "Energie" hin, die wendet sich gegen den heraneilenden Kolbenboden, was dann - typischerweise - in einem parallel zum Kolbenbolzen verlaufenden Riss enden kann...

Viel Erfolg noch, ich drück Dir die Daumen!

Darf ich vielleicht noch fragen, was Du für die kleine ausgegeben hast?

-==[Schubsi]==-
... und es werden immer mehr ! :thumbup:

Offline mikettr600

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 89
  • Geschlecht: Männlich
  • Motorrad: Varadero
Re: Vara springt kalt nicht an
« Antwort #6 am: 2018 April 03, 08:38:41 »
Wenn Du schreibst, daß das Betätigen des Choke wenig Einfluß hat, würde ich doch mal überprüfen, ob der korrekt eingestellt ist. Habe ich bei einem anderen Motorrad immer wieder, daß sich das verstellt. Habe jetzt ein Tropfen Schraubensicherung auf die Verstellung des Choke getan und jetzt ist Ruhe,

StefanF

  • Gast
Re: Vara springt kalt nicht an
« Antwort #7 am: 2018 April 03, 10:15:08 »
Moin shubsi,

Ich bersorg noch mal ein anderes Gerät zum Kompression messen.

Ich habe Vergaser-Reiniger und Ventil-Reiniger von Liqui-Moly da, geht das auch?

Das Problem ist ja immer das Anspringen im kalten Zustand. Wenn sie dann mal läuft dann läuft sie ja.

Ich habe auch schon neue Zündkerzen (Iridium) eingebaut. Diese sind relativ hell. Bin aber nur 5 km mit gefahren.

Deshalb müsste sie "fetter" werden. Ich dachte die Gemischschraube weiter rein. Aber das war glaube ich dein Denkfehler.
weiter raus wäre denke richtig gewesen.

Gestern ist sie jedenfalls angesprungen.
Sonst ist die auch angesprungen aber nach ca. 5 Sekungen immer weniger Drehzahl und dann "verhungert".

Ich habe auch den Choke schon überprüft, ausgeblasen raus und wieder reingeschraubt. Sieht aus wie neu funktioniert optisch und mechanisch, aber beim Kaltstart werke ich nur ein wenig änderung ob gezogen oder nicht.

Ich habe 1650 Euronen gezahlt. Sie war halt nur 15 km von mir entfernt und
wegen der geringen km dachte ich kann nicht viel sein.

LG
Stefan

Offline schubsi

  • Fan der 8tel-Liter-Klasse
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.135
  • Geschlecht: Männlich
  • Moppet-Wanderer
  • Motorrad: XL125V '07 TDR125 / 5AN '99
Re: Vara springt kalt nicht an
« Antwort #8 am: 2018 April 04, 07:06:30 »
Die Iridium ZKerzen haben gute Betriebswerte, die sind bei mir auch in Betrieb. Die Kerzen bleiben recht sauber.
Was man an den Kerzen ablesen kann, sind aber nur ganz vage Hinweise, seit bleifreier Sprit üblich ist, nicht überbewerten. Vor allem kannst Du nichts über das LL-Gemisch erfahren...

Ob LM-Produkte gleichwertig sind, kann ich nicht sagen, ich weiß nur von dem Profi-Fuel-Max, dass es recht gut funktioniert. Habe es auch aktuell in meiner Yamaha TDR mit zum Sprit gemixt, weil die kleine auch ne ziemlich lange Pause hatte. Nachdem anfangs der Vergaser überlief, schließt das Schwimmernadelventil jetzt wieder einwandfrei. Bin nach wie vor begeistert...  :icon_cool:
Hier im Forum hatte auch schon jemand von der "wundersamen" Wirkung berichtet, ich bin also nicht allein mit meiner Meinung (!).

Muss jetzt los...

-==[Schubsi]==-
... und es werden immer mehr ! :thumbup:

StefanF

  • Gast
Re: Vara springt kalt nicht an
« Antwort #9 am: 2018 April 04, 10:24:57 »
Okay ich habe mir das Teufelszeug bestellt. Profi-Fuel-Max!

Wie ist das Mischungsverhältnis? So wie angegeben oder stärker!

Bin mal gespannt!

LG
Stefan fährt jetzt zur Anmeldung!

Offline schubsi

  • Fan der 8tel-Liter-Klasse
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.135
  • Geschlecht: Männlich
  • Moppet-Wanderer
  • Motorrad: XL125V '07 TDR125 / 5AN '99
Re: Vara springt kalt nicht an
« Antwort #10 am: 2018 April 04, 17:42:58 »
Ich bin auch gespannt  :icon_wink:

Überdosierung ist mMn nach nicht nötig, einfach laut Anweisung auf der Dose bemessen und dann ne Weile RUM-fahren. Ganz normal fahren, nicht heizen. Die Reinigungswirkung kommt allmählich, wahrscheinlich hilft dabei die Wärme, so ähnlich wie beim Entkalken mit Essigwasser, das funktioniert auch am besten, wenn Wärme ins Spiel kommt.

Wenns nicht klappen sollte, war es auf alle Fälle keine kostspielige Angelegenheit, wenns doch klappt, freuen wir uns!  :daumenhoch:

-==[Schubsi]==-
... und es werden immer mehr ! :thumbup:

StefanF

  • Gast
Re: Vara springt kalt nicht an
« Antwort #11 am: 2018 April 04, 18:56:50 »
Hallo schubsi,
ich bin jetzt grad tanken gewesen und danach etwas rumgefahren.
Macht echt spass im Vergleich zu meiner GN 125.
Würde sagen passt so.
Nur das anspingen noch ein bisschen besser........
Wenn ich das Standgas etwas höher drehe dann geht sie nicht mehr aus.
Ich denke wenn der Reiniger etwas bewirkt dann is perfekt.
Jetzt muss ich aber auch mal noch einen Ölwechsel machen.
Ich weiß nicht ob da überhaupt was gemacht wurde.

Danke .

Was soll ich für Öl nehmen 5w 30 oder 10 w 40?

Stefan

Offline schubsi

  • Fan der 8tel-Liter-Klasse
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.135
  • Geschlecht: Männlich
  • Moppet-Wanderer
  • Motorrad: XL125V '07 TDR125 / 5AN '99
Re: Vara springt kalt nicht an
« Antwort #12 am: 2018 April 06, 06:48:50 »
Die LL-Drehzahl sollte bei 1500 U/min liegen, darunter ist es suboptimal, das ist kein PKW-Motor  :icon_wink:

Ich habe mal 10w30 (Werksangabe) Castrol Vollsynth getestet und meinte dann festzustellen, dass dann sehr gerne die Kupplungsscheiben mal kleben bleiben, das ist aber nur nach dem Kaltstart unangenehm. 10w40 funktioniert besser.
Dabei kannst Du gerne auch auf Hausmarken bei den typischen Verdächtigen zugreifen und zur Kostenersparnis auch gerne teilsynthetisches verwenden. Nur eben nicht "normales" Motoröl nehmen, sondern immer solches, welches explizit für Nasskupplung oder Ölbadkupplung geeignet ist (steht drauf).

Um den Ölwechsel wird immer ein ziemlicher Kult gemacht (gute Einnahmequelle für die Werkstätten), ich halte das für übertrieben. Heutiges Öl kann deutlich länger gefahren werden. Worauf wirklich peinlichst zu achten ist, dass der Ölstand ausreichend ist und auch keine Überfüllung passiert.

LG

-==[Schubsi]==-
... und es werden immer mehr ! :thumbup: