Autor Thema: Vergaser Umbedüsen  (Gelesen 6872 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

muck4152

  • Gast
Vergaser Umbedüsen
« am: 2007 September 20, 20:56:28 »
:( [align=center]Bitte um Hilfe ![/align]



Habe meine SD01 umbedüst (160er) habe mich aber nicht getraut,

den Unterdrucksschieber  ein viertes Loch zu bohren.



Frage dazu:

Was bringt das vierte Loch ???

Kann das sein dass es wegen dem Loch das Motorrad unruhig läuft

und Fehlzündungen beim Bergab fahren hat ????



Bitte um HILFE !!



DANKE

steffen

  • Gast
Vergaser Umbedüsen
« Antwort #1 am: 2007 September 21, 08:50:59 »
Hallo Muck,



das Loch sollte schon gebohrt werden, geht natürlich mit dem Schieber in der Hand etwas leichter! :roll:

Warum weiß ich genau auch nicht mehr, die "alte" Suchfunktion wäre jetzt superklasse!

Hast Du denn die Vergaser auch schon neu synchronisiert?

Solltest Du tun, der Rundlauf wird deutlich besser!!!

Ansonsten guck doch mal in der Datenbank wegen "Umdüsung", vielleicht ist da noch was.

Bis es bei mir richtig gut lief hatte ich zwei "Spezialisten" verschlissen!

Dafür hat sich's aber echt gelohnt!!! :twisted:



Alles Gute



Steffen

maikel

  • Gast
Vergaser Umbedüsen
« Antwort #2 am: 2007 September 21, 18:11:34 »
Geht auch ohne das 4. Loch prima.

Online Richi

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.920
  • Geschlecht: Männlich
  • Motorrad: SD02 2006 ABS - silber/schwarz (> 100k km), VFR800F (2016) - rot (> 19k km), VARA: Voll-LED-TFL- und Foglight-Kombi, TFL mit Dimmung, Ganganzeige, Umbau zu Komfortblinken, OXFORD Heatgripps
Vergaser Umbedüsen
« Antwort #3 am: 2007 September 27, 23:58:26 »
Ich hatte bei meiner "alten" '99-er SD01 den kompletten Umbau von JetKit bestehend aus:



Hauptdüsen neu (weis schon gar nicht mehr die Dimension, obwohl ich sie erst vor gut 2 Monaten zu Grabe getragen habe, denke es war 162/164, in dem KIT sind 4 verschiedene Dimensionen zum Variieren)

Düsennnadeln neu (veränderter Steigungsverlauf)

zusätzliche Bohrung in den Schiebern (beim Umbaukit ist der richtige Bohrer dabei)



Der Einbau eines K&N-LUFI wird empfohlen (mehr Luftdurchsatz)



Eine Neu-Synchronisation der Zylinder/Vergaser muß anschließend auf alle Fälle gemacht werden.



Ich konnte alle Vorzüge des Umbaus nachvollziehen (siehe Herstellerbeschreibung), auf einem Prüfstand war ich jedoch nie (wozu auch?).

Außerdem einen um ca 1 bis 1,5 Liter (1,5L bei konstant Dosenbahn) geringeren Verbrauch.

Pickerl bei uns in Ö war kein Problem.
die linke Hand zum Gruß
               Richi
          


maikel

  • Gast
Vergaser Umbedüsen
« Antwort #4 am: 2007 September 28, 18:09:59 »
160/162 er Düsen - kein 4.Loch



Vergaser einzeln neu CO eingestellt



Vergaser synchronisiert



Verbrauch ebenfalls um ca. 1 - 1,5L gesenkt.



Umbaukosten: ca. 10,-?



Material: 2 Düsen, 2 Anschweißmuttern, 2 Federringe, 2 Schrauben, etwas Zinkspray

MiLu

  • Gast
Vergaser Umbedüsen
« Antwort #5 am: 2007 Oktober 01, 17:28:50 »
Moin auch,



160/162 umbedüst. Das Extraloch bringt ein besseres Ansprechverhalten und der Motor verschluckt sich nicht mehr. Für nähere Infos solltest Du bei Maddan anklopfen. Von Ihm habe ich vom alten Board eine bebilderte Anleitung herunter geladen.



Viel Spaß

maikel

  • Gast
Vergaser Umbedüsen
« Antwort #6 am: 2007 Oktober 01, 18:47:26 »
Zitat von: "MiLu"
Moin auch,



160/162 umbedüst. Das Extraloch bringt ein besseres Ansprechverhalten und der Motor verschluckt sich nicht mehr. Für nähere Infos solltest Du bei Maddan anklopfen. Von Ihm habe ich vom alten Board eine bebilderte Anleitung herunter geladen.



Viel Spaß



Durch das Umdüsen ist der "Verschlucker" schon eleminiert und der Verbrauch sinkt.



Durch das 4. Loch bekommst du ein noch besseres Ansprechverhalten. Hat meine Vara nicht - bin auch so zufrieden.

Man

  • Gast
Vergaser Umbedüsen
« Antwort #7 am: 2007 Oktober 03, 22:19:41 »
Hab meine am Anfang des Jahres Umgedüst 160/162.

Läuft besser.Das 4.Loch habe ich nicht.

Varapilot

  • Gast
Vergaser Umbedüsen
« Antwort #8 am: 2007 November 08, 04:54:41 »
Meine habe ich auch vor 2 Jahren auf 160/162 umbedüst. Das 4. Loch habe ich auch nicht und meine Vara verschluckt sich auch nicht. Ich finde das meine Vara richtig gut Gas annimmt. Habe allerdings auch nen K&N Luftfilter und ne Remus Revolution-Anlage verbaut. Der Verbrauch ist ebenfalls um1-1,5 Liter zurückgegangen, allerdings nur bei zügiger Fahrweise.



Gruß Varapilot

lupo300

  • Gast
Vergaser Umbedüsen
« Antwort #9 am: 2008 Januar 24, 20:02:18 »
Hallo die Experten,

habe auch vor die Düsen zu wechseln SD01 BJ 2000. Wo bekommt man eigentlich die Richtigen?? Dynojet Kit insgesamt finde ich zu teuer.



Mit freundlichen VaraGrüßen

maikel

  • Gast
Vergaser Umbedüsen
« Antwort #10 am: 2008 Januar 24, 22:09:11 »
Beim HH.

Andorra

  • Gast
Vergaser Umbedüsen
« Antwort #11 am: 2008 April 15, 16:43:42 »
Hallo Bedüsungsexperten

Ich habe versucht den Dynojet Satz zu verbauen.

Das Ergebniss SCHEISSE die gute SD 01 lief nicht schön.

Zwischen 2500 und 4500 umin ruckeln und verschlucken ohne Ende.

Habe alles möglich versucht mit den Nadeln höher tiefer aber so richtig

hat sich die Sache nicht beheben lassen.

Jetzt habe ich die Orginal Nadeln und die Membrane ohne 4 Loch wieder

eingebaut und sie läuft wesentlich besser.

Nur die 160 Düsen sind noch drin.

Jetzt zu den eigentlichen Fragen.

Welche Düsen hat die Algemeinheit denn verbaut 160/160 oder 160/162???

Ist der Umbau auch ohne einzelnem Abgleich der Vergaser möglich (CO Tester Problem Einscheißmuttern).

Synchronisiert habe ich die Vergaser jedesmal das ist nicht das Problem.

Das Problem ist nur die Hauptregulierungsschraube der Vergaser ich komme da mit NIX hin.

Die sind jetzt auf den Dynowert eingestellt 2 1/2 Umdrehungen raus...

Haben die Umbedüser hier überhaubt diese Schrauben verstellt?



Gruß aus München

maikel

  • Gast
Vergaser Umbedüsen
« Antwort #12 am: 2008 April 15, 19:09:27 »
Dynojet taugt nix. 160/162 Düsen, evtl. das 4. Loch (habe ich nicht - läuft auch so gut), evtl. je nach Zündkerzenbild Vergaser einzeln ohne SLS mit Co-Tester einstellen (geht aber nur mit ein paar kleinen "Modifikationen")

Maddan

  • Gast
Vergaser Umbedüsen
« Antwort #13 am: 2008 April 16, 08:45:49 »
Hatte damals bei meinen beiden SD01sen 160er verbaut (auf die 2/100 kommt es dem Motor nicht an), das Loch gebohrt, K+N und eine Sebring Auspuffanlage (EG-ABE). Anschliessend Vergaser eingestellt (Luftregulierschraube) / Synchronisiert. Die Varas liefen TOP. Deutlich "spritziger", vor allem in den Bergen >1600m mit deutlich weniger Verbrauch, so um 5,5-6l bei ziemlich zügiger Fahrweise, also unwesentlich mehr als die Einspritzermodelle. Die Schwarze habe ich vor drei Jahren mit 64'000km verkauft und sie fährt noch heute tadellos; habe sie vor ein paar Wochen zufällig wieder gesehen :) Die Goldene habe ich nach 16'000 KM verkauft. Die Düsen habe ich im Austausch gegen die Ausgebauten von meinem wirklich freundlichen Hondaschrauber gratis erhalten :D



Der Dynojet taugt nach meiner Erfahrung nicht viel. Den hätte ich mir sparen können: hatte bei der zweiten SD01 (der Goldenen) den "echten" Dynojet eingebaut, zünftig mit verschiedenen Nadelstellungen und Luftregulierungen experimentiert. Das war eine Riesenarbeit, die Vergaser müssen zwar nicht mehr raus um die Nadeln zu verstellen / wechseln, die Abstimmung braucht aber trotzdem viel Zeit. Die Varavergaser zerlege ich nun im Schlaf ;) Schlussendlich habe ich wieder auf die Originalnadeln zurückgebaut, da sie mit denen über den gesamten Drehzahlbereich nach meinem Empfinden einfach besser lief. Das "vierte Loch" muss nicht zwingend gebohrt werden, es sorgt für etwas besseres Ansprechverhalten. Ich habe das aber eher als störend empfungen, weil der Gaseinsatz damit eher ruckartig war. Keine Einspritzervara, die ich bisher gefahren bin, lief so ruhig und ohne Verschlucker und wie meine Vergaservaras...

MELCO

  • Gast
Vergaser Umbedüsen
« Antwort #14 am: 2008 April 16, 12:10:19 »
Zitat von: "Andorra"
Hallo Bedüsungsexperten

Ich habe versucht den Dynojet Satz zu verbauen.

Das Ergebniss SCHEISSE die gute SD 01 lief nicht schön.

Zwischen 2500 und 4500 umin ruckeln und verschlucken ohne Ende.

Habe alles möglich versucht mit den Nadeln höher tiefer aber so richtig

hat sich die Sache nicht beheben lassen.

Jetzt habe ich die Orginal Nadeln und die Membrane ohne 4 Loch wieder

eingebaut und sie läuft wesentlich besser.

Nur die 160 Düsen sind noch drin.

Jetzt zu den eigentlichen Fragen.

Welche Düsen hat die Algemeinheit denn verbaut 160/160 oder 160/162???

Ist der Umbau auch ohne einzelnem Abgleich der Vergaser möglich (CO Tester Problem Einscheißmuttern).

Synchronisiert habe ich die Vergaser jedesmal das ist nicht das Problem.

Das Problem ist nur die Hauptregulierungsschraube der Vergaser ich komme da mit NIX hin.

Die sind jetzt auf den Dynowert eingestellt 2 1/2 Umdrehungen raus...

Haben die Umbedüser hier überhaubt diese Schrauben verstellt?



Gruß aus München





Warum hast du nicht die 165er Düsen verbaut? Den Ansaugschnorchel am Lufideckel hast du entfernt? Unterlegscheiben an den richtigen Positionen montiert?

Vergasereinstellung ohne Prüfstand ist sehr schwierig.Je nach Drehzahl und Gasstellung sind Verschiedene Teile

(Gemischregulierschraube,Leerlaufdüse,Nadel und Hauptdüse)miteinander verantwortlich, dass der Motor richtig läuft. Wenn die Nadel passt, aber die Hauptdüse zu klein ist, funzt es schon nicht mehr richtig.



Mein Dynokit funzt einwandfrei, ist einfach sehr heikel bei der Abstimmung



Gruss MELCO