Deutsches Honda Varadero Forum

Varadero XL1000V => Technik, Wartung und Pflege => Thema gestartet von: hansdieterbernhard am 2016 Oktober 29, 14:09:38

Titel: Gabelfedern wechseln
Beitrag von: hansdieterbernhard am 2016 Oktober 29, 14:09:38

Möchte bei meiner Vara SD01 BJ 99 (ohne Abs)  die Gabelfedern auf ( Wilbers Zero progressiv ) wechseln inkl. neuem Öl
Ist das im eingebauten Zustand möglich ? Simmeringe werden nicht erneuert.
Motorrad Vorderbau stütze ich von der Decke mit Seilzug ab beim Vorderrad die Achse Demontieren Rad bleibt drinnen... dann müsste ich unten auf die Ölablassschraube kommen
Oben auf der Gabel einfach Deckel abschrauben und die Feder lässt sich rausziehen ?
Ist das so machbar bzw. habt ihr die Öleinfüllmenge je Seite bzw. wie weit auffüllen zum Rand ?
Bitte um Eure Hilfe. :claphands:
Titel: Re: Gabelfedern wechseln
Beitrag von: (Vara)Kurt am 2016 Oktober 29, 14:14:20
Die Schraube die du unten am Gleitrohr siehst ist NICHT die Ölablasschraube! Mit dieser Schraube sind die Dämpfereinsätze angeschraubt. Die Varadero hat keine Ölablassschraube in den Gabelholmen!

Grundsätzlich kannst du einen Gabelwechsel schon machen, wenn die Gabel eingebaut bleibt und entsprechend entlastet ist. Auch einen Ölwechsel kannst du so machen, wenn du ein Tool hast, mit dem du das Öl absaugen kannst. Dabei bleibt aber der ganze Öl-/Aluabrieb in der Gabel drin. Außerdem wirst du das alte Öl nicht vollständig absaugen können.
Titel: Re: Gabelfedern wechseln
Beitrag von: Maikel am 2016 Oktober 29, 15:36:28
--> https://www.louis.de/rund-ums-motorrad/schraubertipps/gabeldichtringe (https://www.louis.de/rund-ums-motorrad/schraubertipps/gabeldichtringe)
Titel: Re: Gabelfedern wechseln
Beitrag von: Richi am 2016 Oktober 29, 15:40:07
Hmmm, ...

Zum "Altöl":
Selbst bei Entleerung im ausgebauten und komplett umgestürzten Zustand bleibt ein Teil vom Abrieb im Rohr bzw Dämpfer.
Ich würde das also immer komplett zerlegen.
Wenn man das schon machen müsste/sollte, bietet sich komplettes Zerlegen und Reinigen sowie der Tausch der Dichtringe natürlich gleich mit an (kosten nicht viel).

Der Link zu Louis ist gut, da wir exakt eine solche Gabel in der Vara haben.
Mit dem Hammer wie abgebildet neben dem Tauchrohr rumzuhauen würd ich aber tunlichst unterlassen (Gefahr einer Beschädigung)!
Ein passendes Kunststoffrohr aus dem Baumarkt erleichtert das Eintreiben vom Dichtring erheblich und bringt den Hammer aus dem Gefahrenbereich.
Die Staubkappen flutschen ohne grobes Werkzeug rein.
Befüllen würd ich immer in ausgebautem Zustand.
Titel: Re: Gabelfedern wechseln
Beitrag von: (Vara)Kurt am 2016 Oktober 29, 15:43:19

Zum "Altöl":
Selbst bei Entleerung im ausgebauten und komplett umgestürzten Zustand bleibt ein Teil vom Abrieb im Rohr bzw Dämpfer.


Nein tut es nicht, wenn man den Gabelholm mit z.B. Petroleum oder Diesel spült. Hab ich früher auch schon öfter gemacht, wenn ich die Gabelholme nicht komplett zerlegen wollte.
Titel: Re: Gabelfedern wechseln
Beitrag von: Richi am 2016 Oktober 29, 15:45:32

Nein tut es nicht, wenn man den Gabelholm mit z.B. Petroleum oder Diesel spült. Hab ich früher auch schon öfter gemacht, wenn ich die Gabelholme nicht komplett zerlegen wollte.

Mag sein, aber ob der (zeitliche) Aufwand und die Notwendigkeit entsprechendes "Spülmittel" zu haben sich da wesentlich unterscheiden?
Titel: Re: Gabelfedern wechseln
Beitrag von: (Vara)Kurt am 2016 Oktober 29, 17:24:52
Kommt wohl auch auf's schrauberische Geschick an ...
Titel: Re: Gabelfedern wechseln
Beitrag von: hansdieterbernhard am 2016 Oktober 29, 18:16:37
Danke für die Zahlreichen Tips ,und die Anleitung ist eine gute Stütze. Werde die Gabel also doch Demontieren Dichtringe lasse ich noch drinnen,sind ja noch dicht und so eine Hexerei ist der Ausbau dann auch nicht.das mit dem eintre
iben mit dem PE Rohr ist eine gute Idee weiß jemand den Durchmesser des Rohrs ?
Titel: Re: Gabelfedern wechseln
Beitrag von: helle1000 am 2016 Oktober 29, 19:51:27
Hallo

Nimm ein 50er HT Rohr (Abwasser Rohr)

Gruß Helmut
Titel: Re: Gabelfedern wechseln
Beitrag von: VaraKutscher am 2016 Oktober 29, 22:49:06
Hi,

Ich würde da nicht so einen Aufriss machen, wenn es nur um neue Federn geht dann wechsle diese. Wenn ich die Gabel komplett demontieren würde, dann mit Simmerringe usw. Soweit ich weiß unterliegt das Gabelöl auch keinen Verschleiß und den Abrieb/Verschleiß würde ich ergo  ignorieren oder in kauf nehmen.

Deckel auf, Federn raus, Öl rein.....30 Minuten später ein Belohnungsbier und Feddich :icon_rolleyes:

Für ungeübte Schrauber ist eine komplette Zerlegung nicht ohne!

mfg

Titel: Re: Gabelfedern wechseln
Beitrag von: streitwagen am 2016 Oktober 30, 00:20:46
Also jeder der den Unterschied zwischen alter " Brühe " und frischem Gabelöl schon mal gesehen hat, wird dir zu einem Wechsel des Gabelöles raten.
Nur die Federn in eingebauten Zustand zu wechseln halte ich NICHT für sinnvoll.


Aber es soll auch Leute geben, die eine andere Meinung dazu haben.


Lg Gerhard
Titel: Re: Gabelfedern wechseln
Beitrag von: Richi am 2016 Oktober 30, 01:47:01
Also jeder der den Unterschied zwischen alter " Brühe " und frischem Gabelöl schon mal gesehen hat, wird dir zu einem Wechsel des Gabelöles raten.
Nur die Federn in eingebauten Zustand zu wechseln halte ich NICHT für sinnvoll.
Dem kann ich nur vollinhaltlich zustimmen.

Was da bei etwa 30k km Laufleistung in den Beinen drinn ist, sieht bereits ziemlich gammelig aus.
Beim Rausleeren haben die letzten Milliliter bei mir jeweils wie frisch angerührter Metalliclack (Pearl) ausgeschaut.

Im eingebauten Zustand lässt sich die Gabel auch so ohne Abbauen der Bremsenteile nicht ganz zusammenschieben.
Das ist aber für die korrekte Füllhöhe/Luftpolster zwingend notwendig, besonders wenn da altes Restöl zurück bleibt.
Teilweise auseinander muss es vorn also ohnehin.

Wie man vom Tausch des alten Zeugs allen Ernstes abraten kann (Spülen statt Zerlegen kam ja bereits als Vorschlag), entzieht sich meinem Verständnis völlig.
Titel: Re: Gabelfedern wechseln
Beitrag von: VaraKutscher am 2016 Oktober 30, 06:35:30
Moin,

was ich sagen möchte ist, bevor ich jemanden ermutige seine Gabel zu zerlegen dessen Schrauberqualitäten ich nicht kenne und beim Thread eröffner kommt es mir so vor (nicht Böse gemeint), dann Rate ich ihm auf jeden Fall "NICHT" zur kompletten Zerlegung. Ich würde eher meinen, dass das verbleibende Restaltöl das geringere Übel ist wie eine falsch montierte Gabel, wo hingegen frisches Öl verbaut wurde.
Die Federn zu wechseln ist sicherlich ein einfacheres Unterfangen und stellt nicht so hohe Anforderung am Schrauber.

Es soll sogar Fahrer geben die mit der Gabelölfüllung ein ganzes Mopedleben lang fahren. Würde "Kurts" Vorgehensweise mit dem spülen anraten.
Aber ob @hansdieterbernhard die Gabel "spannungsfrei" demontieren und wieder montieren möchte/kann, bleibt ihm natürlich selber überlassen, aber die komplette Demontage ist schon eine andere Hausnummer.
Vom Ölwechsel wurde ja auch nicht abgeraten....
mfg
Titel: Re: Gabelfedern wechseln
Beitrag von: AK71 am 2016 Oktober 30, 07:23:21
Hier kannst du den Aufwand sehen: https://www.youtube.com/watch?v=orNUGpEFfzs (https://www.youtube.com/watch?v=orNUGpEFfzs)
Titel: Re: Gabelfedern wechseln
Beitrag von: (Vara)Kurt am 2016 Oktober 30, 09:50:11
Soweit ich weiß unterliegt das Gabelöl auch keinen Verschleiß ...


Woher hast du diese Information?  :icon_eek: :icon_eek: :icon_eek:
Titel: Re: Gabelfedern wechseln
Beitrag von: Richi am 2016 Oktober 30, 17:27:23
Soweit ich weiß unterliegt das Gabelöl auch keinen Verschleiß und den Abrieb/Verschleiß ...

http://www.motorradonline.de/motorradzubehoer/ratgeber-werkstatt-gabeloel-und-federn-wechseln/155745 (http://www.motorradonline.de/motorradzubehoer/ratgeber-werkstatt-gabeloel-und-federn-wechseln/155745)

http://www.das-motorrad-blog.de/telegabel-instandsetzung-wartung/ (http://www.das-motorrad-blog.de/telegabel-instandsetzung-wartung/)

Das sind mal blos die ersten beiden Treffer bei Google, ...
Titel: Re: Gabelfedern wechseln
Beitrag von: Sveni12 am 2016 Oktober 30, 20:13:27
Hallo,

bin nicht sicher was richtig ist. Eigentlich komm ich mit der Vari gut zurecht, das Fahrwerk mit den orginalen Gabelfedern und orginalem Federbein find ich recht gut. Vielleicht liegt es auch daran, weil das Moped erst 23000km runter hat, wer weis.
Nun kommt die Zeit, in der man am Moped rumbasteln könnte, eine Möglichkeit wäre ja der Tausch der Gabelfedern gegen Gabelfedern von Wilbers und ein neues Federbein hinten von Wilbers. Eigentlich kein Problem, kann mir allerdings nicht so richtig vorstellen, ob diese Investitionen sich wirklich lohnt und in wieweit ich davon profitieren könnte, da ich momentan am Fahrwerk nichts ausszusetzen habe.

Hat jemand Efahrungen?

Sven
Titel: Re: Gabelfedern wechseln
Beitrag von: Maikel am 2016 Oktober 30, 20:25:18
Bei einem Vergaser-Modell hätte ich dir in jedem Fall zu einem Wechsel geraten. Da du ja wohl eine 06er fährst (mit wenigen Kilometern) und mit dem Fahrwerk zufrieden bist, würde ich vorerst nichts ändern. Irgendwann, entweder bei einer hohen KM-Leistung, häufig unter Vollbeladung, oder eben im Vergleich in der Gruppe, wirst du ggf. über ein neues Fahrwerk nachdenken. Bis dahin würde ich so weiterfahren.
Titel: Re: Gabelfedern wechseln
Beitrag von: Sveni12 am 2016 Oktober 30, 20:33:26
Danke Maikel, ich denke so werde ich es machen.  :daumenhoch:
Titel: Re: Gabelfedern wechseln
Beitrag von: VaraKutscher am 2016 Oktober 31, 23:25:49
http://www.motorradonline.de/motorradzubehoer/ratgeber-werkstatt-gabeloel-und-federn-wechseln/155745 (http://www.motorradonline.de/motorradzubehoer/ratgeber-werkstatt-gabeloel-und-federn-wechseln/155745)

http://www.das-motorrad-blog.de/telegabel-instandsetzung-wartung/ (http://www.das-motorrad-blog.de/telegabel-instandsetzung-wartung/)

Das sind mal blos die ersten beiden Treffer bei Google, ...

Motorradonline.de empfiehlt einmal pro Saison das Öl zu wechseln, bei Offroad sogar 3-5tkm? Ok, ich frage lieber Honda-Deutschland die sind etwas seriöser. Was sagt Honda zu Wechselintervallen? Wann sollte das Gabelöl laut Honda gewechselt werden?
Natürlich ist es jedem selbst überlassen ob er einmal jährlich die Gabel zerlegt und reinigt, ist das jedoch Notwendig :d060: Bestimmt drücke ich mich wiedermal undeutlich aus, oder meine Rechtschreibschwäche ist Schuld.

Natürlich unterliegt alles irgendwie einem Verschleiß (Da habt ihr Recht)! Ich möchte auch keine Grundsatzdiskussion eröffnen und damit den Thread hier zerstören. Bedenkt jedoch eure Ratschläge, wo ihr Biker zum Gabelzerlegen ermutigt.

mfg
Titel: Re: Gabelfedern wechseln
Beitrag von: Richi am 2016 November 01, 08:59:52
Bei mir persönlich wars bisher immer so, dass bei einem der beiden Rohre die Dichtung hops ging (jeweils irgendwo zwischen 20 und 30k km).
Da mach ich natürlich gleich beide Rohre rundum frisch.

20k km als Intervall ist auch das, was es vielfach nachzulesen gibt.

Jedoch scheint es so ähnlich wie bei der Bremsflüssigkeit einen Alterungsprozess zu geben (Viskosität nimmt gemäß Forenbeiträgen ab).
Bedenkt man in diesem Zusammenhang, dass es ettliche Fahrer gibt, deren 99-er Vara noch nichtmal 50 k km durch hat, gehe ich davon aus, dass die vielfach mit kaputtem Altöl rumfahren.

Das mit der Ermutigung zum rumdoktern sehe ich zwiespältig.
Erstens ist unsere Gabel noch eine relativ leichte Übung, wenn man das Werkzeug hat. Das siedle ich noch weit vor dem zB Radlagerwechsel an (hatte ich erst).
Zweitens muss das ja keiner selber machen, da es ja schließlich auch Werkstätten gibt  :icon_exclaim: .
Titel: Re: Gabelfedern wechseln
Beitrag von: Resi am 2016 November 01, 09:48:29
Ich empfehle dann auch gleich hochwertiges Gabelöl, welches über einen breiten Temperaturbereich seine definierten Eigenschaften behält:


Silkolene PRO RSF 7,5 W Racing


Gerade jetzt im Hinblick auf die kalte Jahreszeit!
Titel: Re: Gabelfedern wechseln
Beitrag von: Hägar am 2016 November 01, 10:01:15
Moin,


Na dann will ich auch mal einen Tipp abgeben :icon_biggrin:
Ich habe beide Gabelholme nach ca 95000km das erste mal ausgebaut, sicher verpackt und zu FRS verschickt. Nach ca 1 Woche waren die Teile komplett überholt wieder bei mir. Die Maßnahme hat mich mit allem drum und dran ca 260€ gekostet.
Ist evtl eine Überlegung wert. Schau einfach unter Franz Racing Suspension.




Arne
Titel: Re: Gabelfedern wechseln
Beitrag von: ambitwin am 2016 November 01, 10:19:33
Hallo,


auch ich habe, als Hobbyschrauber, letzten Winter meine Gabelfedern selbst erneuert und hatte
dank der tollen Beiträge und Tips damit kein Problem. :danke114: 
Zwei gedübelte Haken links und rechts vom Hinterrad haben dann das mit einem Spanngurt gesichert.
Ich hatte die Rohre ausgebaut um sie richtig entleeren zu können aber die Simmerringe belassen
da ich nichts repariere was nicht defekt ist ...  Hat sich auf jeden Fall gelohnt.



Titel: Re: Gabelfedern wechseln
Beitrag von: (Vara)Kurt am 2016 November 01, 16:10:27
Natürlich ist es jedem selbst überlassen ob er einmal jährlich die Gabel zerlegt und reinigt, ist das jedoch Notwendig :d060: Bestimmt drücke ich mich wiedermal undeutlich aus, oder meine Rechtschreibschwäche ist Schuld.

Natürlich unterliegt alles irgendwie einem Verschleiß (Da habt ihr Recht)! Ich möchte auch keine Grundsatzdiskussion eröffnen und damit den Thread hier zerstören. Bedenkt jedoch eure Ratschläge, wo ihr Biker zum Gabelzerlegen ermutigt.

mfg


Jetzt lassen wir doch mal die Kirche im Dorf! Natürlich ist ein Gabelservice nicht eine Arbeit die man eben so im vorbei gehen macht wie z.B. Bremsbelagswechsel ... HALT, da gibts ja auch Leute, die sich das nicht selbst machen.  :icon_lol:
Wie dem auch sei, wenn man ein Reparaturhandbuch u./od. ein WHB hat und weiß wie man einen Schraubenschlüssel in die Hand nehmen soll, dann ist so ein Gabelservice keine Hexerei und auch rel. leicht zu bewerkstelligen. Wenn man das das erste Mal macht, dann sollte man sich halt Zeit nehmen und lieber einmal mehr als einmal zuwenig nachlesen.


Und wenn man während des Service auf Fragen stößt, dann werde die hier zumeist recht rasch beantwortet.


Übrigens ... wie ich noch viel mit meiner Varadero gefahren bin hab ich alle 20k-30k Kilometer ein Gabelservice gemacht. Und das war füher wirklich jährlich oder aller spätestens jedes zweite Jahr ... weil das Gabelöl unterliegt einer sehr hohen Abnutzung und Alterung, weil es ja auch bei jedem Meter der gefahren wird beansprucht wird.
Titel: Re: Gabelfedern wechseln
Beitrag von: VaraKutscher am 2016 November 04, 21:29:43
Nabend Varadistis,

Hach...das versüßt doch die Nebensaison! Benzin-Quasseln.... :claphands:
Jeder frönt dem Hobby und einige von uns/euch verfallen dem Perfektionismus. Da scheiden sich die Geister und Gemüter :icon_wink:
Vielleicht sollte man unterscheiden ob etwas Notwendig ist und der Sicherheit dient, oder einem bevorstehenden Defekt lauert....weil man nicht tauscht/wechselt usw.

@Kurt du bist die Ausnahme (mit 20-30tkm pro Jahr) und somit bist du ab sofort disqualifiziert und verlässt sofort den Spielplatz  :icon_wink:

mfg

Titel: Re: Gabelfedern wechseln
Beitrag von: ManfredK am 2016 November 04, 22:14:46
OEM ist kein definierter Gabelölwechsel vorgeschrieben
Bei den meisten Fahrern würde es genügen zu behaupten, dass das Gabelöl gegen ein identisches ausgetauscht wurde..... und sie würden eine Veränderung merken.
Titel: Re: Gabelfedern wechseln
Beitrag von: VaraKutscher am 2016 November 07, 21:15:31
Hallöle,

@Manfred, ich schließe mich deiner Aussage vollkommen an! Wahrscheinlich gibt es kein anspruchsvolleres Thema als das des Fahrwerks-Tuning.


mfg
Titel: Re: Gabelfedern wechseln
Beitrag von: Hägar am 2016 November 07, 23:08:15
@Manfred,

nun ja.... Placeboeffekte gibt es auch im operativen Bereich.... Wenn es mir damit besser geht nehme ich sie gern an.
Du darfst es mir nur nicht verraten :biggrin_:

Arne
Titel: Re: Gabelfedern wechseln
Beitrag von: hansdieterbernhard am 2016 November 13, 08:14:07
So habe gestern die Gabelfedern samt Öl und neue Simmeringe und Staubkappen gewechselt .Ist eigentlich ganz gut verlaufen , 6mm innbusschraube unten ging mit dem Schlagschrauber ohne gegenhalten raus 😊 etwas schwerer löste sich der Simmering beim auseinanderziehen der Rohre aber mit ein paar kräftigen Zügen war das Rohr auseinander . Beim Einbau half das 50 ht Rohr (danke war ein guter Tipp ) wilbers Zero friction 7,5 w   556 ml hab ich mit einem Messbecher und Trichter eingefüllt . Ein paar mal das Rohr beim Herausziehen oben mit Hand abgedichtet rausgezogen und ohne nach unten -um die Luftblasen raus zu bekommen. Das Distanzrohr mit unterlagscheibe auf die Feder und mit Druck auf die Feder den Deckel drauf geschraubt. Beim 2 Rohr selbes... und dann wieder im Bike verbaut -Das habe ich mit einem Gurt durch den Lenkkopflager Rahmen an die Decke gespannt. Ein Zeitaufwand von etwa 3std für mich.... Ein Profi machts in nicht mal 1 Std .Egal war ganz lässig wieder etwas zu schrauben , (Hinteres Federbein Wilbers 642 mit H.Federvorspannung habe ich im Vorfeld schon verbaut .Der Frühling kann kommen.Danke an alle für die Tipps .
Titel: Re: Gabelfedern wechseln
Beitrag von: ManfredK am 2016 November 13, 09:26:57
Ich hoffe du hast den Füllstand (Luftfeder in mm) abgeglichen und nicht nur eine Menge x eingefüllt.
Titel: Re: Gabelfedern wechseln
Beitrag von: Eisidrive am 2017 März 17, 17:49:39
Luftfeder in mm? Das verstehe ich nicht! Kannst du das genauer erklären. Bitte
Leg Eisidrive
Titel: Re: Gabelfedern wechseln
Beitrag von: Eisidrive am 2017 März 17, 17:51:53
Luftfeder in mm? Das verstehe ich nicht! Kannst du das genauer erklären. Bitte
Leg Eisidrive
Titel: Re: Gabelfedern wechseln
Beitrag von: Richi am 2017 März 17, 17:55:04
Die Angaben bezüglich der Füllmengen in ml sind lediglich stark angenähert und sollen beim Kauf des Gabellöls als Mengenvorgabe dienen.

Tatsächlich ist der Füllstand des Öls (nach dem Entlüften) bzw das Luftpolster darüber das wichtige Kriterium.
Gemessen wird im vollständig zusammengeschoben Zustand ohne Federn.
Die Luft in der Gabel wirkt als progressive Feder.

Die korrekten Werte (für Standardfahrer/Standard-Zuladungen) stehen im WHB oder bei Austauschfedern auch im Beiblatt der Lieferanten.
Titel: Re: Gabelfedern wechseln
Beitrag von: tomki am 2017 Juni 02, 17:54:13
Nachdem ich nun das Öl/Simmeringe  gewechselt habe, stellt sich mir folgende Frage od ich alles richtig gemacht habe.
Linke seite ok mit 114, rechte seite mit 103.
Allerdings habe ich mit der rechten Seite so mein Problem.... zusammengeschoben messen=103 oder muss ich die Vorspannung dort auch noch zusammen drücken??? Rechts ist ja der Aufbau ein wenig anders als linke.

ich hoffe ich habe mit richtig / verständlich ausgedrückt.

Danke und schöne Grüße
Thomas
Titel: Re: Gabelfedern wechseln
Beitrag von: Richi am 2017 Juni 02, 20:42:23
hmmm, ...
Die Füllmengen werden immer ohne Feder und Hülse und im komplett zusammengeschobenen Zustand gemessen.
Da gibts weiter nix, was man zusammendrücken muss, ...
Welche Dämpfereinheit da drinn ist, spielt demnach keine Rolle (die unterschiedlichen Füllmengen gleichen das aus), ...
Titel: Re: Gabelfedern wechseln
Beitrag von: tomki am 2017 Juni 02, 21:56:30
 :daumenhoch: Danke Richi,
nun wede ich mal präziser beschreiben
li Seite steht ja das Standrohr unten im Tauchrohr richtig auf - dann zus geschoben messen - 114
rechte Seite - habe ich unten eine Hülse , da drum eine kurze Feder, nun kommt das Standrohr rein,
dieses steht allerdings ja nicht unten auf (durch die Feder) und da kommt die Frage......
Im eingebauten Zustand sieht die Gabel erst einmal etwas länger aus.. :icon_eek: :icon_eek:
..hmmm
Habe jetzt Wiki wiedergefunden, dort steht Distanzhülsen weg lassen
Oben ist ja die Feder ,Scheibe und eine schlanke Distanzhülse(ca4 cm)
Werde mal die Länge messen ggü den Originalen?? Hatte nichts weiter erneuernt ausser Simmeringe und Öl.
Die Teile denke ich mal habe ich so wieder zus-gebaut.


Gruß Thomas
Titel: Re: Gabelfedern wechseln
Beitrag von: tomki am 2017 Juni 02, 22:48:38
Kann es sein das die Rückprallfeder nicht richtig sitzt und das Standrohr nicht unten aufsitzen lässt?
Vllt sollte ich das noch mal prüfen?
Thomas
Titel: Re: Gabelfedern wechseln
Beitrag von: Richi am 2017 Juni 03, 17:38:02
Wenn du willst, kann ich dir gerne die entsprechenden Seiten des Addendums (Ergänzung ABS VARA) per mail zukommen lassen.
Da sind beide Gabelrohre mit detaillierten Explo-Zeichnungen getrennt behandelt.
Falls du die möchtest, schicke mir eine PN.